Insourcing statt Outsourcing: Der Bekleidungshersteller Patrizia Pepe präsentiert bei den Mailänder DOB-Schauen zum zweiten Mal seit Januar Schuhe, die im eigenen Haus entworfen wurden. Das italienische Unternehmen übernahm im Herbst 2015 eine kleine Schuhfabrik in Florenz – und kümmert sich seitdem selbst um die Entwicklung von Prototypen sowie den Materialeinkauf.
Patrizia Pepe übernahm wohlgemerkt nicht die ganze Fabrik, sondern nur das Personal und einen Teil des Maschinenparks. Die früheren Eigent&u

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten abrufbar.

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen hier → einloggen.

Sie sind noch kein Abonnent? Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und abonnieren Sie direkt.

TextilWirtschaft
Abomonatlich 35,00 €

  • jeden Donnerstag die Textilwirtschaft
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW auf dem iPad lesen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW auf dem iPad lesen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • zwei aktuelle Ausgaben der TextilWirtschaft
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW auf dem iPad lesen