Wie zufrieden sind die Mitarbeiter der Modebranche mit ihrem Job? Was erwarten sie von ihrem Arbeitgeber? Wie schätzen sie ihr Gehalt ein, und wann planen sie einen Wechsel? Die TW hat Festangestellte und Berufseinsteiger, Azubis und Absolventen gefragt. Und in diesem Jahr haben so viele geantwortet wie noch nie seit dem Start der exklusiven TW-Studie „Working in Fashion“: Mehr als 3600 Teilnehmer haben sich zu den unterschiedlichsten beruflichen Themen geäußert. Von der Work-Life-Balance bis zum Wachstumspotenzial. Von der Attraktivität der Produkte bis zur Urlaubsregelung und den Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Dabei zeigt sich, dass das Image des Unternehmens immer wichtiger wird. So stimmen 83% der Befragten der Aussage zu: „Ich lege viel Wert darauf, dass das Unternehmen, in dem ich arbeite, ein gutes Image hat.“ Dabei gehören soziale Verantwortung und nachhaltiges Wirtschaften inzwischen zu den Kriterien, die den Befragten bei einem Arbeitgeber besonders wichtig sind, sagen 94% der Befragten.

Ganz vorn ist insgesamt nach wie vor das gute Betriebsklima – das ist für die meisten sogar unverzichtbar. Sehr wichtig sind auch das Gehaltsniveau und die Sicherheit des Arbeitsplatzes. Hier hat sich an der Gewichtung im Vergleich zur Befragung von 2017 nichts geändert. Allerdings klaffen die Erwartungen und die Realität am Arbeitsplatz noch immer weit auseinander. So ist nur jeder zweite Festangestellte mit dem Gehaltsniveau und den Weiterbildungsmöglichkeiten zufrieden.

Den detaillierten Bericht zur TW-Studie Working in Fashion 2018 lesen Sie ab Mittwoch, 23. Mai, 18 Uhr, in der TextilWirtschaft auf dem Smartphone oder Tablet für Android sowie iOS und ab Donnerstag, 24. Mai, in der gedruckten Ausgabe.

Außerdem gibt es erstmals einen fast 500 Seiten starken Expertenband zur Studie für alle HR-Profis. Er kann für  498 Euro plus Mwst. mit dem Kennwort „WIF 2018“ unter der Email-Adresse redaktiontw@textilwirtschaft.de. bestellt werden.

Mehr zu den Studien, Markt- und Imageanalysen der TW erfahren Sie unter texilwirtschaft.de/research.