Ein schwaches viertes Quartal bremst das Wachstum des schwedischen Filialisten Hennes & Mauritz (H&M). Sorgenkind war erneut das stationäre Geschäft. Das Unternehmen will gegensteuern – unter anderem mit Ladenschließungen, einer besseren Online-Verzahnung sowie durch verstärkte Kooperation mit dem chinesischen Alibaba-Konzern.
Das Unternehmen lag im vierten Quartal (Stichtag: 30.11.) mit einem Gruppenumsatz ohne Mehrwertsteuer von 50,4 Mrd. SEK (5,1 Mrd. Euro) „signifi

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten abrufbar.

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen hier → einloggen.

Sie sind noch kein Abonnent? Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und abonnieren Sie direkt.

TextilWirtschaft
Abomonatlich 33,50 €

  • jeden Donnerstag die TextilWirtschaft
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW Magazin auf dem Tablet oder Smartphone lesen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW Magazin auf dem Tablet oder Smartphone lesen
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • zwei aktuelle Ausgaben der TextilWirtschaft
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • TW Magazin auf dem Tablet oder Smartphone lesen