TW logo

Berlin: Stores to watch

Store-Check in Berlin – bei diesen Läden lohnt sich ein Besuch


Zeit für Inspiration. Falls der Berlin-Terminkalender noch Lücken hat, man auf der Suche nach spannenden Konzepten abseits des Mainstreams ist oder sich einfach nur selbst mit ein paar netten Teilen belohnen möchte: Sechs inspirierende Handelskonzepte, bei denen sich ein Besuch lohnt:

Acne. Rau und reduziert: Der neue Flagship-Store von Acne steht auf jedem Shopping-Guide ganz oben. Zumal es der erste Laden der Schweden mit dem neuen Design-Konzept ist. Mit cleanem Edelstahl und kalkigem Beton. Und praktischerweise gleich neben Andreas Murkudis – einem weiteren Mode-Mekka. Tiergarten, Potsdamer Straße 87


Glaw. Granit und Samt: Im ersten eigenen Store präsentiert das Berliner Designer-Duo Jesko Wilke und Maria Poweleit sein Premium-Label Glaw. Beim hochwertigen Ladendesign spielen sie genauso mit den Materialien wie in ihrer DOB-Kollektion mit Leder, Kaschmir und Seide. Mitte, Dircksenstraße 45


Aesop. Wegweisend und experimentell: Jeder Aesop-Store ist anders, aber immer spektakulär und mit Wiedererkennungswert. Die australische Kosmetikfirma mit den braunen Apothekerflaschen hat auch für die Modebranche neue Standards gesetzt. Bei Architektur und Ladenbau. Vor wenigen Monaten hat der zweite Laden in Berlin eröffnet. Charlottenburg, Fasanenstraße 74


Head & Heart. Luxus und Contemporary: Zum Jahresende hat die Berliner Agentur Head & Heart ihren im Juli 2015 eröffneten temporären Laden „aufgrund der großen Nachfrage“ in ein dauerhaftes Geschäft umgewandelt. Eine neue Plattform für junge, internationale und lokale Designermarken. Mitte, Gartenstraße 1


The Store. Arbeiten und Abhängen: Auf 2800m² und zwei Ebenen gehen bei The Store im Soho-House Mode und Möbel, Magazine und Interior eine spannende Symbiose ein. Eine urbane Oase mit Restaurant, Beauty-Bereich, Platz zum Chillen und einer modischen Bandbreite von Balenciaga bis The Row. Mitte, Torstraße 1


Un Autre Voodoo. Hip und handgemacht: Zuerst war es ein Pop-up, seit Ende März ist Un Autre Voodoo eine feste Adresse. Aber das Sortiment – handgemachte Produkte von Berliner Designern – bleibt temporär. Alles muss nachhaltig hergestellt sein und wird nur für eine bestimmte Zeit angeboten. Auch das von den Machern selbst entworfene Ladendesign kann sich sehen lassen. Neukölln, Tellstraße 7
19.01.2016Redakteur: TextilWirtschaft online

Internationale Menswear-Schauen: Die Top 50 Looks

Sale versus Frühjahrsware: Was kaufen die Kunden?

Mailand Fashion Week: Die Top 10 Looks

Zimmer frei: Wohntrend zieht in Schaufenster ein

 Drucken