TW logo

Das Mode-ABC der Saison

Von Banana Heels über Egg-Shape bis zu Zippergarage – die neuen Begriffe der Saison


Schonmal in der Zippergarage geparkt? Viele der Mode-Schlagworte zur neuen Saison sind bekannt. Bei anderen erschließt sich der Sinn möglichwerweise erst im Kontext. Wieder andere hinterlassen dagegen jede Menge Fragezeichen vor dem inneren Auge. Das TW-Lexikon definiert die wichtigsten Begriffe der aktuellen Saison und wird so zur unverzichtbaren Hilfe im Verkaufsgespräch.

Melissa
Melissa
Banana Heels: Schuhe mit geschwungenen Absätzen, die wie Bananen leicht nach innen gebogen sind.

Camper
Camper
Clogs: Pantoffelähnliche, fersenfreie Schuhe, die wegen ihrer Robustheit ihren Ursprung im Arbeitermilieu haben. Im Original haben sie eine Holzsohle, abgewandelt gibt es sie aber auch mit Plastiksohle.

Guess
Guess
Coating: (engl. = Beschichtung); ein Coating eines Stoffes dient der optischen Veredelung. Oft wird dieses Verfahren bei Hosen angewendet. Eine Jeans erhält dadurch Patina. Je nachdem wie das Coating umgesetzt wird, bekommt die Hose einen Schimmer-Effekt oder eine matte Leder-Optik.

Keds
Keds
Creepers: (engl. = leise Treter); im Grunde genommen sind Creepers Turnschuhe mit einer bis zu fünf Zentimeter hohen Sohle, die aus Krepp oder Gummi besteht. Die Besonderheit dieser Schuhe sind die senkrecht verlaufenden Rillen in der Sohle.

Zara
Zara
Cropped Tops: (engl. cropped = abgeschnitten); das absolute Must-have der Saison war bereits in den 90ern angesagt. Die Shirts reichen bis kurz unter die Brust bzw. bis zum Bauchnabel und sehen aus wie abgeschnitten. Die verkürzte Länge ist momentan sowohl bei Pullovern, T-Shirts und Blusen zu sehen.

Carven
Carven
Egg-Shape: Ob Egg-Shape oder O-Shape, gemeint ist das Gleiche: Die Silhouette von Mänteln, Kleidern oder Röcken ist oben und unten schmaler als der voluminös gearbeitete Hüft- und Taillenbereich.

Calla
Calla
Empire-Linie: Die Querteilungsnaht verläuft direkt unter der Brust, so dass optisch eine hochliegende Taille entsteht. Diese Silhouette wird oft im Braut- und Abendmodebereich eingesetzt, ist aber auch bei Tops und Kleidern zu finden.

Tamaris
Tamaris
Espadrilles: Sommerschuhe aus Leinen oder Baumwolle, die keinen Verschluss haben und somit zur Kategorie der Slipper gehören. Charakteristisch für Espadrilles ist die aus Hanf oder Flachs geknüpfte Sohle. Die ursprünglich aus Spanien stammenden Schuhe werden sowohl von Männern als auch von Frauen getragen. Mittlerweile gibt es auch Espadrilles mit Keilabsatz.

Set
Set
Godetfalte: (franz. Godet = eingesetzte Falte); sie ist eine gute Möglichkeit, bei einem hüftschmalen Rock eine schwingende Saumweite zu erzeugen. Die keilförmigen Falten werden meist an Teilungsnähten im Rock eingesetzt.

Ganni
Ganni
Jumpsuit: Bezeichnet ursprünglich den Overall von Fallschirmspringern. Modisch ist ein einteiliger Hosenanzug gemeint. Der Schnitt kann eng oder weit sein, mit und ohne Ärmel. Die Beinlänge kann variieren.

Asos
Asos
Mesh: Netzartige Maschenware. In der Sportswear ist Mesh vor allem wegen seiner hohen Luftdurchlässigkeit beliebt, für Baseballmützen und Sportshirts wie für Laufschuhe. Modisch bekommt Mesh einen neuen Dreh als dekoratives Element oder Materialpatch.

Paige
Paige

Off-white:
Gebrochenes Weiß. Off-white gehört zu den sogenannten Nichtfarben und ist ein Sammelbegriff für jeden Weißton, der nicht hartweiß ist, z.B. Ivory, Ecru, Eierschale oder Creme. Off-white ist momentan ein besonders beliebter Farbton bei Seidenblusen.

Paige
Paige
Protektoren:
(engl. Protection = Schutz); spielen vor allem eine Rolle beim angesagten Biker-Look, bei dem Elemente wie Protektoren aus dem Motocross-Sport übernommen werden. Diese finden sich vor allem in Form von Patches und Steppungen an Ellbogen und Schultern bei Lederjacken oder an Knien von Röhrenjeans.

Primark
Primark
Rautenstepp: (Zier-)Steppungen in Rautenform, die sich besonders oft bei Leder finden. Am bekanntesten für ihre Rautensteppung ist wohl die Chanel-Tasche 2.55. Jetzt kommt Rautenstepp aber wieder vermehrt bei Bekleidung zum Einsatz, zum Beispiel bei Sweatshirts.

Raoul
Raoul
Scuba-Qualität: (engl. scuba = Tauchgerät); meint Bekleidung aus Neopren. Das Material sorgt für neue Looks mit mehr Stand und Volumen, bei Röcken, Kleidern und Tops.

Dala
Dala
Slip-on: (engl. to slip on = hineinschlüpfen); Schuhe ohne Verschluss, in die man schnell hineinschlüpfen kann, aktuell erleben Skater-Slip-ons (etwa von Vans) ein großes Revival, aber auch schicke High Heels gibt es als Slip on-Variante.

Closed
Closed
Superbleached: (engl. superbleached = extrem gebleicht); sehr helle Waschung bei Jeans. Die Hose wirkt sehr gewaschen, fast komplett ausgeblichen.

Gestuz
Gestuz
Tellerrock: (=Glockenrock); der original Tellerrock wird aus einem kreisrunden Stück Stoff zugeschnitten. So ergibt sich eine große Saumweite. Die meisten Tellerröcke werden wegen des geringeren Stoffverbrauches aus einem halben oder viertel Kreis zugeschnitten. So oder so - der Tellerrock ist eines der Key-Pieces der Saison.

Elegance
Elegance
Tulpenform: Rockform mit betonter Hüfte, zum Saum hin schmaler werdend, meist knielang. Ähnlich wie der Ballonrock, der aber in der Hüfte deutlich mehr Weite als der Tulpenrock hat.

Calla
Calla
X-Silhouette: Kleider in dieser Silhouette sind feminin geschnitten, mit Taillenbetonung und ausschwingendem Saum. Die Schulterlinie bleibt in ihrer nattürlichen Proportion oder wird leicht verbreitert.

Hummel
Hummel

Zippergarage:
Oft an Outdoorbekleidung zu finden. Sie ist am oberen Ende eines Reißverschlusses angebracht, als Aufbewahrungort für den sogenannten Puller eines geschlossenen Reißverschlusses.
22.04.2014Redakteur: TextilWirtschaft online

Lookbook-Check: Monki H/W 2016

Berlin: Stores to watch

Store to watch: Chasin' in Amsterdam

Reality-Check: Was kaufen Kunden für besondere Anlässe?

Paris Fashion Week: Die Top 10 Looks

Berlin: Labels to watch

Sommerdaune bleibt Umsatzgarant

 Drucken