TW logo

Pitti People: Die Top 10 Streetlooks aus Florenz

Voll verhüllt. Aktuelle Streetlooks aus Florenz geben die Richtung vor: dicke Decke statt schmaler Schlauch.


So riesig waren sie noch nie. Die Schals der Flaneure während Pitti Uomo. Dick eingehüllt und am Hals umschmeichelt von vielfarbigem, softem, warmem Kaschmir stehen sie während der Florentiner Männermode-Messe auf der Fortezza da Basso und warten, um endlich von einem der vielen Blogger fotografiert zu werden. Zeigen, was stofflich so alles möglich ist, ist das Motto. Und das geht eben nur selten beim Anzug ohne gleich auszusehen wie ein Zirkusdirektor.

Beim Sakko funktionieren die dicken Gewirke und Tuche schon besser. Ideal hingegen als Show-Piece und Farbtupfer in den Vorzeige-Outfits ist der Schal, der eigentlich schon fast eine Decke ist. Wichtig ist dabei auch, wie man ihn trägt. Verbot gilt für die einfache Schlinge, in die das Endstück durchgesteckt wird. Das darf nur Jogi Löw. Alle anderen lassen den Riesenschal einfach nach unten hängen oder werfen ihn geplant chaotisch mehrmals um den Hals – ganz nach der Art italienischer Sprezzatura, die Klassik sehr lässig interpretiert.

Kenner legen ihn wie Lucky Luke auf dem Weg zu Jolly Jumper wie eine Satteldecke ganz entspannt über die Schulter. Und auch wenn es nicht erwähnt werden sollte: Es soll Männer geben, die auf der Pitti auch Poncho tragen.

18.01.2016Redakteur: André Bangert

Berlin: Labels to watch

 Drucken