Vorbei ist die Zeit der schwingenden Plissee-Röcke, vorbei sind die Zeiten der körperumspielenden Seidenkleider. Der nächste Winter wird streng, mit starken Anleihen aus der Männermode und einem klaren Fokus auf die Linienführung, zumindest wenn es nach den internationalen Designern von New York bis Mailand geht. Sie zeichnen ein hochgeschlossenes, oft androgynes Modebild, als wollten sie die Frauen wappnen für ihren Alltag zwischen Büro und Familie. Sakkos mit breiten Schultern, Herrenhosen, Anzüge, Westen, ja sogar Krawatten und Hüte sind typisch für diesen Look.

Ob die Frauen im wahren Leben diesem Trend folgen werden, bleibt fraglich, denn wie viele genießen es, sich weiblich zu kleiden und stehen trotzdem ihren Mann im Alltag. Aber der eine oder andere Blazer mit breiten Schultern oder auch mal ein Hosenanzug wird sicherlich in den Kleiderschrank modebewusster Frauen landen.

Die große Catwalk-Analyse mit allen Themen und Trends von den internationalen Designer-Schauen lesen sie in TW 13, die am 29. März 2012 erscheint.