Vor der ersten Schau von Bouchra Jarrar bei Lanvin am zweiten Tag der Pariser Fashion Week knisterte es vor Spannung. Unter anderem weil die im Juli präsentierte Pre-Collection der Französin, die im Frühjahr die Nachfolge von Alber Elbaz angetreten hat, nicht nur Lob erhalten hatte.
Maskulin-feminine Silhouetten und ein feminines, aber selbstbewusstes Frauenbild nahmen gestern das Publikum für sich ein. Die überwiegend lange Silhouette mixt maskuline Hosen und Blazer aus pyjamagestreifter Seide, Motorradjacke und Smoking mit zarten Tops und Kleidern, in denen Transparenz, Organza, Spitze und Stickerei für den femininen Touch sorgen.

Vor der Gründung ihrer eigenen Linie 2010 hatte Bouchra Jarrar bei Balenciaga und Lacroix entworfen. Die Französin mit marokkanischem Hintergrund hat sich mit einem von schlichten Formen und moderner Eleganz geprägten Stil schon einen Namen bei Mode-Insidern gemacht.

Lanvin setzt hohe Erwartungen in seine neue Kreativchefin. Das 1889 gegründete Pariser Couture-Haus, das der chinesischen Unternehmerin Shaw-Lan Wang gehört, hatte in den letzten Saisons unter sinkenden Umsätzen gelitten. Sie kosteten Alber Elbaz nach 14 Jahren gelungener Modernisierung der Marke seinen Posten. Mit Jarrar soll es nun wieder aufwärts gehen.