Love, Peace, Feminism – die Schauensaison von New York bis Paris, von London bis Mailand geht mit jeder Menge politischer Statements zu Ende. Darüber hinaus gibt es allerdings auch modisch jede Menge starker Botschaften. Die stärkste Innovation kommt sicher über das Comeback eines markanten, wieder strengeren Tailoring-Aspekts: Anzüge sind wieder hip. Glencheck, Hahnentritt, Tweed und Co in Verbindung damit sowieso. Ohnehin Karos von Punk bis Grunge dürfen nicht fehlen.

Daneben kommt jede Menge Reichtum ins Spiel. Über Stoffe von Samt bis Cord, von Plüsch bis Fell einerseits. Aber auch über dekorative Elemente andererseits. Sie sind glamourös-trashig mit Metallics, Lack und Glitzer im immer noch allgegenwärtigen 80’s Styles. Sie sind aber auch feminin-romantisch über Spitze, Stickereien und Blüten-Applikationen.

Beim Stichwort Eighties dürfen oversized Silhouetten und jede Menge Denim natürlich nicht fehlen. Ohnehin bleibt es generell bei einem starken Streetwear-Einfluss über Hoodies, Sweats und Logos, die als starkes Gegengewicht zum Konfektionierten für den lässigen Gegenpart stehen. Modernität signalisieren das eine wie das andere.

Eine umfangreiche Catwalk-Analyse finden Sie in der TW 13 vom 30. März 2017. Lesen Sie, wie internationale Top-Einkäufer die Designer-Kollektionen bewerten. Die digitale Ausgabe steht bereits am 29. März 2017 ab 18 Uhr als Download im App-Store zur Verfügung.

Mehr vom Catwalk
Catwalk

Paris Fashion Week: Die Top 25 Looks

Koche
Catwalk

Mailand Fashion Week: Die Top 30 Looks

Jil Sander
Catwalk

London Fashion Week: Die Top 15 Looks

Topshop
Catwalk

New York Fashion Week: Die Top 10 Looks

Lacoste
Catwalk

Calvin Klein: Die sieben Erfolgsfaktoren des Raf Simons

Calvin Klein