Erneut hat sich der Donnerstag als wichtigster Schauentag in Berlin bestätigt. Schumacher, Kaviar Gauche, Hugo, Laurèl und Rena Lange - dazwischen noch diverse Präsentationen an Off-Locations der Mercedes-Benz Fashion Week. Dem Besucher bot sich ein abwechslungsreiches, vielseitiges Bild.

Auch wenn Kritiker immer wieder monieren, die Berlin Fashion Week sei ein Sammelsurium an Marken, ist es doch gerade das, was die Modewoche an der Spree ausmacht: vielen unterschiedlichen deutschen Labels eine Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Handschrift zu präsentieren.

Und genau das haben die Firmen auch getan. Ob Schumacher mit luxuriöser Feminität, Hugo mit geradlinigem Purismus, Rena Lange mit handwerklicher Schneiderkunst oder Kaviar Gauche mit weiblichen Abendkleidern. Einigkeit herrscht bei den Designern darüber, dass der nächste Herbst mit vielen Blusen, Pelz, Maxi-Röcken und Seide sehr schick wird.