Rüschen. Spitze, Off-Shoulder-Blusen, Streifenhemden und jede Menge Athleisure - „buy now, wear now“ ist bei den New Yorkern durchaus wörtlich zu nehmen. Denn nicht nur, dass einige Designhäuser wie Tommy Hilfiger und Tom Ford Kollektionen gezeigt haben, die man vom Laufsteg direkt weg kaufen konnte. Auch die modischen Themen, die andere Kreative für nächstes Frühjahr propagieren, sind so vertraut, dass man mitunter das Gefühl hat, das im Handel durchaus schon mal gesehen zu haben. Nicht zuletzt sind Logos, Athleisure-Looks und Streifenblusen auch im New Yorker Straßenbild allgegenwärtig.

New York Fashion Week: Top 15



Aber der Auftakt der New York Fashion Week war ja bislang auch eher ruhig – mal abgesehen vom mega medialen Event, den Tommy Hilfiger inszeniert hat – komplett  mit Jahrmarkt, Karussell und jeder Menge digitalem Medienrummel am South Pier. Auch Victoria Beckham, Alexander Wang und Tom Ford gehören zu den ersten großen Namen, die gezeigt haben. Genauso wie das Schweizer Label Akris, das erstmals von Paris nach New York gewechselt ist.

Davon abgesehen haben allerdings eher kleinere Labels das Programm bestimmt. Der Look ist entsprechend sportiv, frisch und eher kommerziell unaufgeregt.