Der wichtigste Tag der Copenhagen Fashion Week ist gelaufen. Die etablierteren unter den skandinavischen Designern haben gezeigt. Day Birger et Mikkelsen, Stine Goya, Designers Remix... Eine Kollektion wurde aber ganz genau unter die Lupe genommen: Bruuns Bazaar. Es ist die erste Kollektion, die komplett aus der Hand der neuen Kreativchefin Rebekka Bay stammt, die im Juni vergangenen Jahres von Cos kam. Die Erwartungen sind groß, noch größer wahrscheinlich der Druck der jungen Frau, eine eigene Handschrift für Bruuns Bazaar zu entwickeln. Und nicht einen Abklatsch von Cos.

Natürlich steckt viel von Cos in der Kollektion. Die strengen, grafischen Schnitte, die glatten Oberflächen. Sehr viel von Rebekka Bay steckte eben in Cos. Aber sie verwendet viel Kraft darauf, Bruuns Bazaar nicht nach Cos aussehen zu lassen. Es gelingt ihr, indem sie mehr Sexappeal zulässt, mehr Chic, mehr Sinnlichkeit, mehr Feminität. Wunderschön die Farben, Piniengrün und Merlot, sowie die Matt/Glanz-Effekte.

Baum und Pferdgarten hat die schönsten Farben: Barolo, Türkis, pastellige Limone, Curry in mehreren Schattierungen. Mit Sixties-Anklängen, scharfen Anzügen, verkürzten Hosen mit Gallon zu schmalen Blusen zeigt sich die Kollektion erwachsener als zuvor.

Ganz typisch Stine Goya: Die gewohnten Farben Apricot und Senf, die gewohnten Drucke, die typischen Bikerjacken. Auf den zweiten Blick allerdings erkennt man die Weiterentwicklung: Viel eleganter und moderner als sonst kommt die Kollektion daher. Die Bikerjacken sind oversized, lässig, andere kurz und kastig, sie sind scharf und nicht plump sexy. Goldene, geschwungene Zipper bringen die Teile in Form. Düstere Landschaftsdrucke lassen Kleider geheimnisvoll wirken. Stine Goya ist die Einzige, die sich an Samt traut. Und ihr gelingt es, das schwere Material modern zu verarbeiten: in einer High Waist-Hose, Tunika und einem Maxi-Rock.

Designers Remix beweist Strick-Expertise. Und zwar sehr variantenreich: vom mohairigem Ensemble über den ärmelosen Rollkragenpulli bis hin zur geräumigen Strickjacke mit leichter O-Silhouette. Im Fokus stehen weiterhin Boyfriend-Looks mit kastigen Oversized-Sakkos zu weiten Hosen und hochgeschlossenen Worker-Overalls. An dieser Stelle bietet die Kollektion nicht viel Innovatives, dafür überzeugen neue Ideen für Outerwear. Kragenlose, schlichte Mäntel in Mint zum Beispiel. Oder wattierte Bomber-Jackets. das Highlight ist ein Blazermantel in der Trendfarbe der Saison: Merlot.