Knapp 20 Schauen liefen noch am Freitag und Samstag in Kopenhagen und sie bestätigten eindrucksvoll, was sich an den beiden ersten Tagen abzeichnete: Der Look zum nächsten Herbst spiegelt die Entwicklung im Markt wider. Es wird smarter, cleaner, schicker, ja sogar elegant. Und für die Frauen außerdem richtig feminin. Die maskuline Blazer-Chino-Schnürer-Uniform hat ihren Zenit überschritten. Dennoch geht es immer noch und immer wieder um Tragbarkeit. Und vor allem darum, seine Handschrift zu schärfen.

Malene Birger, die Geschäftsfrau unter den Designern, macht es allen vor. „The Tailor“ lautet das Motto der Herbstkollektion von By Malene Birger und zeigt die Richtung zu mehr Eleganz und Tailoring an. Klassiker wie Bleistiftrock, Seidenbluse, Wollmantel, Nahtstrumpfhose und Marlenehose bilden die Basis. Dicke Goldketten, Pailletten, viel Spitze, Paisley- und Leoprints lockern das Bild auf. Bieder soll es nicht sein. All das in einem passend inszenierten Ambiente: Kronleuchter hängen von der hohen Decke über dem Catwalk, die Stühle sind mit weißen Hussen überzogen, dazwischen stehen Tische mit kleinen Lampen und Champagnerflaschen. Der Glanz und die Eleganz vergangener Tage fasziniert. So wird By Malene Birger zur Show der Show ausgerufen.

Gestuz bleibt Gestuz, das sieht man auf einen Blick. Raues Leder, runtergewaschene Denims, asymmetrische Strickteile. Wenn auch etwas kommerzieller als noch zuletzt. Das ist aber auch die Intention der Gestuz-Macher. Auf den zweiten Blick erkennt man einen höheren Qualitätsanspruch an die Teile. Das Leder ist besser, die Seidenqualitäten, die Wolle. Inspirierend sind vor allem die Wollmäntel im Patch mit Lederärmeln und -Kragen.

Soulland ist eines der Highlights auf der Copenhagen Fashion Week. Vor nicht allzu langer Zeit haben die Macher rund um Chefdesigner Silas Adler ausschließlich Print-Shirts gemacht. Mittlerweile ist die Kollektion zu einer beachteten Menswear-Marke herangewachsen. Die Print-Expertise beweisen sie jede Saison aufs Neue. Zum Herbst sind es vor allem grafische und architektonische Elemente auf schlichten Hemden und boxy Pullovern. Gemusterte Hemden werden ohnehin als nächster Aufsteiger besprochen.