Er lässt einen nicht los. Dieser Gosha Rubchinskiy-Look. Hotte Hooligans. Seit Saisons spricht man viel über den Designer, „Russlands Streetwear-Wunderkind.“ Er ist Schützling von Rei Kawakubo, gehört zur Vetements-Clique, eröffnete gar die vergangene Show des Pariser Kollektivs im DHL-Shirt. Als Gast-Designer präsentierte er nun seine Frühjahr/Sommer 2017-Kollektion im Rahmen des Pitti Uomo. Gleichzeitig zeigte Rubchinskiy seine Kooperationen mit Italiens Activewear-Ikonen Kappa, Fila und Sergio Tacchini.

Pünktlich zur Hoch-Zeit des Neunziger-Revivals, zur größten Streetwear-Party. Da macht es auch nichts, dass die Teile, die den Kooperationen entsprungen sind, nicht vor Innovation platzen. Shirts, Rollis, Sweats und Track Suits mit großflächigen Logos der Marken hat man schon zuhauf gesehen, geordert, verkauft. Dennoch werden sie zu Hype-Pieces avancieren, tausendfach über die Verkaufstheke gehen. Gerade auch, weil sie originalgetreu sind. Es ist immer noch der Look, den die Jungen wollen. Sportliche Prolls.