Mailand. Kurz vor 11. Via Beltrami 5. Knistern in der Luft. Sie ist zurück. Jil Sander. Nach fast zehn Jahren. Und hat all das mitgebracht, was sie bekannt, berühmt, in der Mode stilbildend machte: messerscharfe Schnitte, Balance in Silhouetten, Harmonie bei Farbe und Dessin. Alles da. Alles klar? „Toll, endlich”, so die einen. „Abwarten”, meinten andere. Sie hatte das Terrain gewechselt. Fast Fashion. Uniqlo. Es hat ihr gutgetan. Von hier kamen die besten Ideen und Impulse: schlanke Zigarettenhosen, luftige, smarte Jackets, Car-Coats, Blousons, Mischformen aus allem.

Jil Sander hatte immer Sinn für Modernität. Sie versteht, was urbane, junge Männer, virtuell vernetzt, heute denken, wünschen, tragen wollen. Und plötzlich, für einen kurzen Augenblick, war er auch im Raum: ihr Vorgänger, Raf Simons. Dass Vergleiche gezogen werden, ist verständlich. Wir tun es auch:

Das Eröffnungsbild. Dezent, aber doch sichtbar der Unterschied: Während Raf Simons zum Frühjahr 2012 in Schwarz startete, ist bei Jil Sander jetzt die Farbe Blau zurück. Was beide Looks zur Eröffnung versprachen: Clean muss das Styling sein.

Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012
Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012


Das Blau. Wohl kaum ein anderer Fashion-Designer wird so sehr mit einer Farbe verbunden wie Jil Sander mit dem für sie so typischen Blau. Mit ihr bekommt es jetzt neuen Raum in der Kollektion. Flächig, als Print, als Akzent, im Monochromen Colourblocking.

Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012
Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012


Der Anzug. Unter Raf Simons gab es vor einem Jahr auf dem Laufsteg fast ausschließlich kurze, und zwar richtig kurze Hosen zu sehen. Und das auch bei Anzug-Looks. Jil Sander verhüllt die Beine der Jünglinge wieder - und zwar mit gertenschlanken, lotrechten und verkürzten Anzug-Hosen.

Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012
Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012


Das Key-Accessoires. Die meisten Aufmerksamtkeits-Punkte im Accessoires-Vergleich darf Raf Simons mit der Brustbeutel-Idee vom vergangenen Sommer ohne Zweifel für sich einstreichen. Jil Sander drückt den Männern jetzt deutlich alltagstauglichere Dokumentenmappen mit Neon-Akzenten in die Hand. Daneben zettelt sie jedoch eine kleine Revolution weiter unten im Look an. Und zwar, indem sie ihre Models alle in Schuhe mit ausdrucksstarkem Carré-Leisten steckt.

Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012
Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012


Das Mixen von Materialien. Plastikjacke, bedruckter Pulli, darunter ein Tuch-Bermuda mit Bundfalten. Unkonventioneller kann man kaum Mixen. Jil Sander geht das Mixing etwas subtiler an. Colour-Blockings am einzelnen Produkt rücken in den Fokus. Allerdings nicht wild und krachend, sondern immer ruhig, subtil und clean gehalten.

Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012
Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012


Die Muster. Auch bei einer Kollektion, die für ihre abgeräumten Styles bekannte ist, darf es mal so richtig krachen. Ging es vor einem Jahr mit den Snake-Styles von Raf Simons noch organischer zu, führt Jil Sander die Linie auf Dessin-Ebene ins digitale Zeitalter: Geometrie-Styles, zwischen Mondrian-Inspirationen und Pixel-Prints, prägen die Muster-Looks fürs Frühjahr 2013.

Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012
Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012


Die Silhouette. Boxy bleibt. Das überschnittene Crew-Neck-Shirt mit kurzem Arm hat auch unter Jil Sander einen wichtigen Platz in der Kollektion. Neu wird es in der Kombination zur schmalen Hose, die am Knöchel sogar richtig eng anliegen darf.

Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012
Jil Sander F/S 2013 / Raf Simons für Jil Sander F/S 2012


Das Abschlussbild. Die eine Show ist vorbei, die nächste geht los. Und zwar dann, wenn die ersten Jil Sander-Jil Sander-Teile auf die Flächen kommen werden.

Jil Sander / Raf Simons
Jil Sander / Raf Simons