Nach Berlin blickt die Modebranche jetzt nach Kopenhagen. Mit der wachsenden Bedeutung von Contemporary Fashion hierzulande rückt Mode aus dem Norden wieder mehr in den Fokus. Seit Mittwoch zeigen die großen skandinavischen Designer ihre Kollektionen für Herbst/Winter 2013/14. Stine Goya, Baum und Pferdgarten, Bruuns Bazaar und By Malene Birger - insgesamt stehen rund 40 Defilees auf dem Schauenplan. Die meisten zeigen im Rathaus der Stadt.

Mit der Rückkehr in das Zentrum erhält die Fashion Week ihren symbolträchtigen Mittelpunkt zurück. Im Sommer konnten die schönen Räume wegen Terminüberschneidungen nicht genutzt werden.

Editors Choice: Das sind die Top 3 Schauen:

Bruuns Bazaar. Das Modepublikum drängt sich dicht an dicht auf schlichten Holzbänken in der Charlottenborg Art Hall. Das Interesse ist besonders groß: Im September 2012 verließ Kreativchefin Rebekka Bay (ehemals Cos) das Unternehmen und übergab an zwei ihrer Mitarbeiterinnen, Louis Hedegaard Klausen und Tove Christensen. Entsprechen groß ist die Neugier auf den Look von Bruuns Bazaar zum Herbst/Winter 2013/14. Eines vorneweg: Bruuns Bazaar kommt sehr gut ohne die prominente Designerin aus. Die Kollektion ist streng und grafisch, lebt davon, dass glatte zu strukturierten Stoffen, leichte zu schweren, transparente zu opaquen gestellt werden. Oberflächen, die haarig, rau und sperrig sind, treffen auf feine, wie Porzellan wirkende Prints. Standhafte Neopren-Tops treffen auf fließende Pyjama-Hosen. Bouclé auf glatten Strick. Loden auf Seide. Farblich ist die Farbpalette wie gewohnt schmal mit Schwarz und Weiß sowie starken Winterdarks wie Burgundy, Dunkelblau und Flaschengrün.

Baum und Pferdgarten. Modisch überzeugend, innovativ, dynamisch. So die knappe Bilanz von wichtigen Händlern wie Urban Outfitters und My Wardrobe nach der Show. Modisch überzeugend: die Farben. Blau in dunklen Schattierungen, Rosenholz zu Offwhite, Barolo zu Apricot, Bleu zu Moosgrün. Sowie ein abgewandeltes Camouflage-Dessin, das auf gesteppten Oberflächen seine Wirkung entfaltet. Innovativ: Grafisch bedruckte Unterzieher mit Stehkragen, die den Outfits einen Futuristischen Twist verleihen. Dynamisch: Ideen aus der Sportswear wie Blousons und Bomber, die gekonnt in feminine Outfits geblendet werden.

By Malene Birger. Die größte Show liefert Malene Birger. Zum 10. Jährigen Jubiläum der Marke findet die Präsentation im edlen Royal Danish Theater statt. Die Kollektion ist ein Extrakt, die Essenz aller Inspirationen, die die Designerin in all den Jahren gesammelt hat. Tailoring, Interior Design, fremde Kulturen und Kunst. Marokkanische Teppiche, arabische Fliesen, Orchideen, Kristalle, Ornamente. Eine sehr persönliche Kollektion. Aber Malene Birger ist die Geschäftsfrau unter den Designern, schwelgt nicht in Erinnerungen, träumt nicht, sondern zeigt eine kommerzielle Kollektion mit verständlichen Schwarz/Weiß-Themen ohne große Highlights. Lederröhre zu geräumigem Strick, schmale Hosenanzüge, feminine Drucke, Glanzhosen zu strengen Hemdblusen, Palazzohosen zu Seidentops. Der neue CEO, Charlotte Egelund, hat angekündigt, das internationale Geschäft auszubauen. Das sieht man der Kollektion an. Pelz hat mehr Raum eingenommen, mehr, als der Kollektion gut tut. Neben großen Pelzüberwürfen und kompletten Pelz-Kostümen zeigt die Designerin ein Babydoll mit Pelzverbrämung am Saum. Daneben gibt es mehr Showpieces als sonst, wie einen überdimensionalen Reifrock – eine Entwicklung, die man in Frage stellen sollte.