Zwischen Eleganz und Lässigkeit, zwischen Opulenz und Reduktion. Die Mailänder Schauen spielen mit Gegensätzen, bilden neue Allianzen. Spannungsreiche Brüche ergeben neue Bilder. Glänzender Lack trifft auf kuscheligen Tweed, zarter Chiffon auf stiffen Flanell, maskuline Muster auf opulente Drucke, sportives Neopren auf üppige Stickereien, florale Muster auf coole Graphics, hüllige Volumina auf knackige Silhouetten, luxuriöse Pelze auf smartes Leder.

Besonders gekonnt spielen gerade noch nicht so etablierte Namen mit diesen Kontrasten. Ob Alessandro dell’Acqua für seine Linie No. 21, Massimo Giorgetti für MSGM, Marco de Vincenzo, Fausto Puglisi oder Alessandra Facchinetti für Tod's. Sie geben Mailand einen neuen, modernen Dreh. Und sorgen so neben den großen etablierten Häusern Prada und Marni, Cavalli und Pucci, Max Mara und Sportmax für eine gewisse Aufbruchstimmung. Mailand wird jünger. Eine Frischzellenkur in Bildern.

Eine ausführliche Analyse der internationalen Designerschauen in Mailand lesen Sie in der TW 9 vom 27. Februar 2014. Die digitale Ausgabe steht bereits am 26. Februar 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.