Nach all den Gerüchten und Spekulationen im Vorfeld wurde die Abschiedsshow von Raf Simons für Jil Sander mit riesiger Spannung erwartet. Und der Belgier hat alle Erwartungen erfüllt. Aber auch die Kollektionen von Antonio Marras und Bottega Veneta überzeugten.

Antonio Marras. Der Designer tut das, was er am besten kann: Er spielt virtuos mit Materialien, bringt zusammen, was eigentlich nicht zusammen passt, und schafft so neue Harmonien. Etwa bei seinen Trenchjacken, Mänteln und Boxy-Jackets, die auf vielfältigste Weise Pelz, Brokat-Stoffe, Tweeds und Flanelle miteinander verbinden. Das ist wunderschön, sehr reich und typisch Marras. Dabei werden glänzende oder allzu luxuriöse Elemente immer wieder gebrochen.

Jil Sander. Sie wurde mit riesiger Spannung erwartet - die Abschiedsshow von Raf Simons für Jil Sander nach all den Gerüchten und Spekulationen im Vorfeld. Und der Belgier hat alle Erwartungen erfüllt. Es ist ein bewegender Moment gewesen. Das Publikum, die Models, Raf Simons - alle haben Tränen in den Augen. Es ist ein großartiger Abschied, eine beeindruckende Kollektion. Selten war Raf Simons für Jil Sander so sinnlich. Die supersoften, hülligen Doubleface-Cashmere-Mäntel, die zarten Strickkleider mit wäschiger Attitüde, die femininen Corsagen-Kleider mit aufwendigster, absolut gekonnter Schnitttechnik und schließlich die hauchigen, pudrigen Pastelle - sie alle stehen für eine neue, moderne Weiblichkeit. Raf Simons verabschiedet sich mit einem "exzellenten Meisterstück", wie Linda Fargo von Bergdorf Goodman New York sagt. Und unter Gejohle und enthusiastischem Beifall seines Publikums. Jil Sander tritt eines schweres Erbe an.

Bottega Veneta. Dunkle, still ausbalancierte  Farben, subtil gesetzte Accessoires und über allem absolute Präzision in Schnitt und Linienführung - bei Tomas Maier und Bottega Veneta dreht sich für Herbst 2012 alles um Figur und sie betonende Materialität. Schmale Blazer-plus-Hose-Kombinationen, die Silhouette perfekt formende  Mantelkleider, auf Taille gezeichnete Kostüme, knieumspielende Röcke - vornehmlich in kompakter Wolle, Wollcrepe, Cashmere und Samt - geben ein angezogenes, diskret pointiertes Bild. Als Pendant und wohl formuliertes Highlight: das reich und farbenfroh strahlende Multicolor-Shiftkleid.