Marc Jacobs. Zusammen mit der Künstlerin Rachel Feinstein schuf Marc Jacobs für seine Catwalk-Show eine schneeweiße Winterlandschaft aus Papier, die den perfekten Gegenpart zu seiner Herbst/Winterkollektion bildet. Denn so ruhig wie die Kulisse, zeigt sich die Kollektion nicht. Jacobs überrascht mit einer wilden Mischung aus Barock und 90ies-Elementen. Hätten Marie Antoinette und Mary Poppins sich gegenseitig ihre Kleider ausgeliehen, sähe das Ergebnis vielleicht so aus. Doch zurück auf den Laufsteg. Mit überdimensional großen Fellhüten lenkt der Designer leider sehr von den Outfits ab. Üppig bestickte Kleider, Materialmix mit Leder, Spitze, Seide und Fell tauchen häufig auf. Genauso wie zottelige Fellwesten, voluminöse Mäntel oder XL-Strickschals. Hingucker sind die Silhouetten: Kleider, Röcke und Mäntel wölben sich auf an Hüften, Bauch oder Beinen. Und auch an Farbe spart Jacobs im Winter nicht. Neben Schwarz und Weiß zeigen sich Neongelb, Neongrün, Rot und Pink mit Glitzer. Hier hat Marc Jacobs ein gutes Händchen gehabt, die meisten Einkäufer beklagen nämlich, dass in New York bis jetzt zu wenig Farbe gezeigt wurde.

Donna Karan.
Mit ihrer Hauptkollektion greift Designerin Donna Karan das Thema Maskulinität und Femininität auf. Sie bezeichnet ihre aktuelle Interpretation als „Sartorial Surrealism“. Es dominieren Menswear-Materialien für Menswear-inspirierte Styles in körpernahen Silhouetten: schnittige Anzüge, coole Blazer, Kurzmäntel und Gehröcke sowie eine Reihe dekonstruierter Kleider – das ganze humorvoll akzentuiert mit Männerhüten in Miniaturformat. Das eher dunkle Thema wird aufgebrochen durch vereinzelte Teile in Knallfarben, darunter ein leuchtend roter Mantel aus Ponyfell und ein mit Pailletten besticktes, glitzerndes Kostüm.

Phillip Lim. Zum Herbst/Winter 2012/2013 spielt Phillip Lim mit Schwarz/Weiß-Kontrasten. Ziel sei es, „den positiven und negativen Raum zu erforschen“, erklärt er seine Philosophie. Zum Song „It’s a Man’s World“ schickt er geradlinig geschnittene Styles in schwarz-weißem Colorblocking über den Laufsteg. Hosen sind vorne weiß und hinten schwarz, kastige Jacken und körpernahe Kleider haben kontrastfarbige seitliche Einsätze. Als interessantes Schmuckelement kommen Hemdkragen aus silbernem PVC zum Einsatz, die femininen Kleidern und zartem Strick eine maskuline Note verleihen.