Im Vorfeld waren es vor allem die Fragen rund um Farbe und Drucke, die Einkäufer umtrieben. Werden starke Farben noch einmal den Ton angeben? Gibt es eine Beruhigung? Was bedeutet das für Prints? Und damit einhergehend für die Attraktivität der Sortimente? Am siebten Tag der New York Fashion Week bestachen die besten Schauen mit Plädoyers für Print. Ob tropisch oder grafisch: Die internationalen Designer geben dem Feuer, das in den letzten Saisons für Muster entfacht ist, neues Futter.

TORY BURCH. 
Die New Yorker Designerin kehrt zu ihren Wurzeln zurück und präsentiert ein fröhliches Miteinander gut kombinierbarer Einzelteile in fröhlichen Sommerfarben. Viele Röcke und einige Hosen in Streifen, Karos, Batikeffekten oder floralen Prints werden unkonventionell kombiniert mit gestreiften Jacken, cleanen Blusen und Fransentops. Eine Gruppe sehr tragbarer Kleider runded das Angebot ab. Ob Büro, Cocktail oder Partytime, die umfangreiche Linie bietet den Fans Mode für alle Gelegenheiten.

J.CREW. Der New Yorker Modefilialist setzt zum kommenden Sommer auf kombifähige Separates in fröhlichen Farben. Geblümte, graphisch gemusterte und gestreifte Hosen, Pants mit konstrastfarbigen Seitenstreifen aus Spitze, Röcke in Blütenprints oder rosa/rotem Hahnentritt sind typisch für den Look. Das ganze kombiniert mit gestreiften oder bedruckten T-Shirts, Pullis mit fröhlichen Intarsie und cleane Blazern, wobei jedes Teil nach Angaben des New Yorker Unternehmens auch gut in die bestehende Garderobe der J. Crew-Kundin integriert werden könne.

DIESEL BLACK GOLD. In ihrer letzten Kollektion für Diesel Black Gold verbindet die griechische Designerin Sophia Kokosalaki Techno-Materialien mit Leder und Denim. Vor dem Hintergrund einer aktiven Skateboard-Rampe eröffnete die Show mit weißen Bikinis unter Röcken, Tops und Minikleidern aus schwarzem Netz. Netz mit Lederverbrämung wurde auch für Mäntel und Jacken eingesetzt. Außerdem gibt es viele kernige Lederjacken, besonders interessant mit separatem Unterteil, das nur durch die Gürtelschlaufen mit dem Oberteil verbunden ist. Dazu passend Lederhosen, Ledertops, florale Röcke und nur eine Handvoll Jeans mit kontrastfarbigen Umschlägen an Bund und Saum.

MARC BY MARC JACOBS. In seiner Zweitlinie spielt Marc Jacobs mit Mustermix und Patchwork in starken Farben wie Rot, Weiß und Blau sowie Grau. Breitgestreifte Krempelhosen werden in der Taille mit Blümchentüchern eng geschnürt. Ein grauer Karo-Anzug mit Patchwork-Hose, Overalls im Schnörkelmuster und Strickshorts mit langer Jeansjacke stehen für die verspieltere Seite der Kollektion. Abergrundet wird das Angebot durch gerade geschnittene Mäntel mit farblich abgestimmte Sommerschals, knielangen Blümchenkleider mit Saum aus Karostoff, der auch in der passenden Handtasche zum Einsatz kommt, und freche Kostüme.