Vorletzter Tag beim Schauenmarathon in New York. Viel diskutiert wird über das Debüt von Rachel Zoe. Die Hollywood-Stylistin hat viele Fans, aber mittlerweile auch viele Kritiker. Sie habe es übertrieben mit ihrem Size Zero-Wahn. Wie auch immer, modisch gesehen hat die Designerin gezeigt, dass entspannter Glamour mehr sein kann als ein Boho-Maxidress. Starke Signale gehen auch von Michael Kors und Proenza Schouler aus. Blockstreifen (wie auch bei Marc Jacobs), Primärfarben und viel Leder dominieren die Kollektionen.

MICHAEL KORS. Der New Yorker Designer ließ sich für Sommer 2013 von dem optimistischen Lebensstil, dem blauen Himmel und der Architektur von Los Angeles inspirieren. Neben Streifen und Karos in Schwarz/Weiß und Primärfarben wie Rot, Gelb, Blau und Grün beinhaltet die Kollektion auch einige Kleider und Hosen mit Foto-Prints von leicht bewölktem, blauem Himmel und glitzernden Wasseroberflächen. Witzig dazu: ein grünes Seidentop mit Chenille-artiger Oberfläche, das vom Rasen gepflegter Golfplätze inspiriert ist. „Die entsprechenden Fotos habe ich am Pool des Beverly Hills Hotels selbst geschossen“, erklärt Kors gegenüber der TW. Die Kollektion ist clean und geradlinig mit Anklängen an die 60er Jahre. So haben rote Kurzmäntel und gelbe Kostüme runde Tascheneingriffe und einige Kleider sind in von Pop-Art inspiriertem Colorblocking aufgemacht.

RACHEL ZOE. Die Hollywood-Stylistin zeigte diese Saison erstmals auf der New York Fashion Week. Den Start machte eine sehr cleane Gruppe in Schwarz/Weiß mit geometrischem Colorblocking und einigen 60ies Styles. Dann folgte das, worauf die Besucher gewartet hatten: unaufdringlicher Hollywood-Glamour mit legeren Maxi-Kleidern in zarten, vertikalen Streifen oder allover Pailletten; fließende Overalls, die mit oder ohne Gürtel getragen werden können, und schmal geschnittene Anzüge mit langen Hosen oder Bermuda-Shorts. Dazwischen tragbare Lederteile in gebrochenem Orange und freche Outfits in minimalem Animal-Print.

PROENZA SCHOULER. Jedes Teil ein Kunstwerk. Die Designer Jack McCollough und Lazaro Hernandez begeisterten mit coolem Patchwork: kastige Westen in graphischem Miteinander von perforiertem und knallfarbigem Leder plus Schlangenhaut. Körperbetonende Kleider aus perforiertem Leder und mit schwingendem Rockteil sowie gerade geschnittene Kurzmäntel und Glockenröcke aus Leder mit kontrastfarbigen Einfassungen. Außerdem: Röcke, Jacken und Mäntel aus knallfarbigem Patchwork von rotem, schwarzem und schwarz/weiß gemustertem Leder, schmale Lederröcke mit Strickoberteil im Lochmuster oder ärmellosen Patchwork-Blusen. Und für elegantere Anlässe fließende, hochgeschlitzte Kleider mit schmaler Taille  und schwingendem Rock.