Army-Einflüsse – nie richtig weg. Immer mal wieder Trend. Die letzte große Welle wurde 2009 losgetreten, als Designer Christophe Decarnin das Thema Glam Rock bei Balmain in eine sportive Military-Richtung drehte. Jetzt ist das Thema mit aller Kraft zurück. Marc Jacobs sei Dank. Alle sprechen von seinem Military-Thema. Wie abwechslungsreich er es interpretiert: feminin, mädchenhaft, auch mal weich.

Verstärkt von aufstrebenden Kollektionen wie Sacai, Rodarte, Victoria Beckham und No 21, die Utility moderner und neuer denn je interpretieren. Befreit von Härte und Aggressivität. Die Vielzahl der Ideen und ihre plakative Umsetzung kündigt an, dass Military-Elemente sicherlich bald bis in die kommerziellsten Kanäle gespielt werden.

Was werden sich Zara, H&M & Co. für Sommer 2015 vornehmen, welche Ideen übernehmen? Mit großer Wahrscheinlichkeit werden uns Hemdblusen-Kleider, Overalls, Trenchs und Jackets mit übergroßen Goldknöpfen und Pattentaschen begegnen. Je nach Modegrad mehr oder weniger subtil. Der Parka wird nochmals mehr Raum gewinnen und mit Applikationen und Schmucksteinen in eine weitere Runde gehen. Lange Mäntel und Überwürfe für die sehr modisch versierte Kundin. Zara wird sich den coolen Sacai-Look vornehmen. Letztlich die Farbe Khaki. Vor allem für sehr verständliche Looks, die Richtung Safari tendieren: Safari-Shirts und Anoraks, Jodhpur-Hosen mit Cargo-Taschen. Die nächste große Welle? Zumindest eine neue Marschrichtung.

Eine umfassende Analyse potenzieller Kopiervorlagen vom Catwalk finden Sie in der TW 45 vom 6. November 2014. Die digitale Ausgabe steht bereits am 5. November 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.