Lässigkeit steht als Credo ganz groß über den meisten Schauen dieser Tage in New York. Tory Burch zeigt sich luftig, leicht. Vera Wang ist um ein vielfaches cooler, urbaner. Und Marc Jacobs ist so lässig, dass er mit einer halben Stunde Verspätung anfängt. Unüblich für den sonst immer fast überpünktlichen Designer.



Tory Burch. Millefleurs. Für die Sommersaison hat die New Yorker Designerin Tory Burch traditionell ein besonders gutes Händchen. So auch diese Saison. Inspiriert von dem französischen Romy Schneider-Film „La Piscine“ aus dem Jahre 1969 zeigte sie eine sehr schmeichelnde Kollektion mit mädchenhaften Kleidern, Tops, Hosen und Röcken aus Sackleinen, von deren Saum handgestickte Blumen nach oben wachsen. Außerdem zarte Kleider, Röcke und Blusen mit Prints, die an geblümte Halstücher erinnern, und Outfits aus feinstem handgehäkelten Netz auf kontrastfarbigem Seidenstoff – u.a. in Grün auf Weiß und umgekehrt. Kleider und Tops sind meist in A-Linie geschnitten, wobei schneeweiße Bubi-Kragen dem Look eine besonders brave Note geben. Dazu schmale Röcke und körpernah geschnittene Hosen. Abgerundet wird die umfangreiche Kollektion durch mädchenhafte Swimwear, Bikinis haben beispielsweise verspielte Volants, sowie Jacken aus perforiertem Leder und einige legere Kurzmäntel.



Vera Wang. Black is beautiful. Die in erster Linie für Braut- und Abendmode bekannte New Yorker Designerin Vera Wang verabschiedet sich mit ihrer neuen Kollektion von diesem eingeschränkten Image. Ihre aktuelle Kollektion hat einen coolen „Downtown-Edge“ und jede Menge Elemente aus dem Aktiv-Sport: Ob Chiffonkleid mit Racerback, kurze Bomber- oder schenkellange Baseball-Jacken, Materialmix mit Netzstoffen für Ärmel und Einsätze oder cooler Lagenlook mit übereinander getragenen Tanktops. Auch bei ihren luftig leichten Kleidern und fließenden Tops spielt Wang mit mehreren Lagen von transparentem Tüll, Chiffon und Organza. Dabei dominiert die Farbe Schwarz, meist allover aber auch in Kombination mit Weiß und starken Kontrastfarben. Zu allen Looks stellte Wang breite schwarze Stirnbänder und super hohe Platform-Schuhe in Schwarz oder Beige.



Marc by Marc Jacobs. Retro Sportstunde. Witzige Sport-Looks gab es auch in der Zweitkollektion von Marc Jacobs zu sehen: Bomber-Jacken, Running-Shorts und Cheerleader-Kleider aus glänzendem Satin in Rot und Altrosa erinnern an Sportstunden aus den 70er Jahren. Aber damit nicht genug. Jacobs setzt den schimmernden Satin auch für schwarze oder pastellfarbige Anzüge, Hosen, Tops in grafischem Color-Blocking und Kleider ein. Besonders auffällig: Eine Serie in Schwarz/Weiß mit  Strass bestickten Sternen-Applikationen. Es glänzt weiter mit Paillettenkleidern und Metallic-Ledermänteln. Etwas ruhiger ist eine Serie mit hellen und Indigo gefärbten Anzügen für Männer und Frauen. Dazu stellt Jacobs braune Trenchcoats und Kurzmäntel.