Mit der Schau von Marc Jacobs fand die Mercedes-Benz Fashion Week am Donnerstagabend ihren krönenden Abschluss. Vor der vergrößerten Reproduktion eines Gemäldes von Jeremiah Goodman, das den "Sitting Room" von Diana Vreeland darstellt, zeigte Marc Jacobs eine hyperelegante Kollektion mit knie- und knöchellangen Kleidern aus edelsten Stoffen. Die Minis überlässt der Designer seiner Zweitlinie, Marc by Marc Jacobs, und für Hosen gab es in der 55-teiligen Hauptkollektion auch nur Platz für fünf Modelle.



Ralph Lauren betonte zu Beginn seiner Show am Donnerstagvormittag, dass das Unternehmen bereits seit einiger Zeit keine Pelze mehr verwendet. Neben Faux-Fur zeigte der Designer allerdings auch Outerwear aus Shearling und Leder. Kern der sehr verkäuflichen Kollektion sind sehr tragbare Strickteile – von Cashmere-Pullis mit Zopfmuster über voluminöse Capes bis zu knöchellangen Röcken. Nach seinem Sommmerausflug in eine leuchtende Farbskala kehrt das Unternehmen zum Winter wieder zurück in eine sehr ruhige Farbpalette mit Trüffel, Beige und Schwarz. Über Woll- und Leder-Fransen an Ponchos, Westen, Schals, Taschen und Schuhen sowie freche Patchwork-Teile kommt eine Prise 70ies mit Western-Anklängen ins Spiel.


  
Fransen, Patchwork und Mod-Elemente sorgten bei Calvin Klein Collection für Anklänge an die Rock-Szene der 60ies und 70ies. So schneiderte Designer Francisco Costa Mäntel, Jacken, Kleider, Wickelröcke und sogar knöchellange weite Hosen aus akribisch zusammengesetztem Patchwork aus geschorenem Ponyfell. Glanz kommt über Metallic-Strick für Bodysuits, Kleider und Röcke ins Spiel. Dazu coole Lederjacken, samtige Chenille-Peacoats oder bestickte Lackmäntel im 60ies-Look ins Spiel. Besondere Hingucker: Ein „Puzzle“-Kleid aus mit Ösen zusammengesetzten Fell-Stückchen. 



Diese Saison fand die Mercedes-Benz Fashion Week zum letzten Mal im New Yorker Lincoln Center statt. Über den nächsten Standort kursieren bislang nur Gerüchte: Momentan wird die denkmalgeschützte Moynihan Station am New Yorker Postamt an der 33. Straße Ecke Eighth Avenue als Favorit gehandelt. Einige Marken wie Prabal Gurung und Ralph Lauren haben in der Vergangenheit bereits in dem 1912 erbauten Gebäude gezeigt. Ab 2017 dürfte die Veranstaltung dann, wie bereits angekündigt, in das zur Zeit noch im Bau befindliche Culture Shed der Hudson Yards an der 30. Straße zwischen Seventh und Eights Avenues umziehen.