Sarah Burton, 15 Jahre lang rechte Hand von Alexander McQueen, hat sein Erbe gut gerüstet angetreten. Ihre Premiere ließ ahnen, dass die Marke auch nach dem Tod des Designers noch viel in sich hat. Die Kollektion wirkte dekorativ und farbig und vielversprechend für die Zukunft. Burtons Vision der Frau ist ebenso fantasievoll wie die ihres Vorgängers, aber femininer, weniger hart und weniger dark. Sie schnitt bei kurzen Blazern die gepolsterte McQueen-Schulter auf und stellte sie zu kurzen Glockenröcken, zeigte schulterfreie Kleider in Eieruhr-Form und lange wehende abendliche Kleider aus atemberaubend schönen Stoffen, Jacquards, Brokat, Spitze, bestickt und bedruckt.