Es begann ganz harmlos - so wie man Nina Ricci kennt. Fluffig, feminin, leicht und ein wenig verspielt. Chiffon, Spitze, weich fallende Rüschen und Volants, teils auch in üppiger Fülle. Zarte Röcke und Shorts in fließenden Drapés. Das Ganze in Weiß, Schwarz, zartem Nougat und Nudetönen. Doch dann gewinnt das ganze an Dramatik, als Peter Copping für Nina Ricci Knallfarben wie Pink, Purple, azides Gelb und leuchtendes Rot einstreut. Plötzlich wirken seine zarten, femininen Kreationen moderner und urbaner. Sie sind damit auch etwas für starke Frauen, nicht nur für zarte Wesen.