Wie sehr das Couture-Haus Balenciaga und Nicolas Ghesquiere Hand in Hand gehen, hat der französische Designer mit dieser Kollektion gezeigt. Skulpturale Silhouetten, das Spiel mit Volumen ist für Ghesquiere zur Selbstveständlichkeit geworden. In dieser Saison entwickelt er dieses Thema aber noch weiter, kombiniert dazu schwingende Maxiröcke, die zum Teil mit Tupfen und Colorblocking-Elementen spielen. Da schwingen 20er und 50er-Attribute mit, aber durch die Kombination zu skulpturalen, kragenlosen Jacken kommt kein Gedanke an Retro auf. Das ist Balenciaga für heute, supermodern umgesetzt. Und damit hat Ghesquiere wieder einmal bewiesen, dass er einer der wegweisenden Designern ist.