Editor's Choice. Die besten Männermode-Schauen zum Sommer 2013 aus Paris, Tag vier: Kenzo, Maison Martin Margiela, Dior Homme, Damir Doma und Hermés. Farblich bewegen sich alle auf der sicheren Seite. Ton in Ton. Viel Weiß. Kris van Assche will es richtig klassisch: Dior Homme propagiert dunkelblaue Doppelreiher.

KENZO. Dschungel in der Judo-Halle: In Kenzos HAKA-Kollektion kommt wieder Schwung, seitdem das Stilisten-Duo Humberto Leon und Carol Lim von der US-Marke Opening Ceremony das Design-Zepter übernommen hat. Der Dschungel Asiens inspirierte ihre zweite Kollektion für Kenzo, die verjüngt, modisch und tragbar zugleich wirkt. Eine breite Farbpalette - Grüntöne, Petrol, Mango Wassermelone - prägt die Saison in Coordinates, die sich zwischen entspannter Eleganz und Casual Feeling bewegen. Jacken und Blousons zeigen gute Details und Materialmix, knapp knöchellange Hosen mehr Weite, das Camouflage-Muster kommt farblich verfremdet.

MAISON MARTIN MARGIELA. Pure Avantgarde. Weiß ist die Modefarbe des kommenden Sommers, und Maison Martin Margiela ließ keinen Zweifel daran. Die Schau in einem Pariser Stadtpalais eröffnete mit Anzügen aus Breitcord in Offwhite, so als ob sie schon zu Saisonbeginn im Januar getragen werden sollten. Leichtere Stoffe machen die überwiegend abendlichen Styles sommerlicher. Sie werden auf edle Weise etwas sportlicher, in der Kombination mit einer Jeans oder Weste in Silber, einem Tanktop mit Transparenzstreifen, einer bedruckten Hose.

DIOR HOMME. Für Winter hatte Dior Homme-Designer Kris van Assche die Militär-Farbe Khaki zum Thema erhoben - für Sommer 2013 konzentrierte er sich auf Marine. Schlichtes, aber perfektes Tailoring dominiert die Kollektion, eine Sammlung von Classics with a Twist: Schmal geschnittene Anzüge mit Doppelreiher oder Zweiknopf-Sakko, modischer ohne Ärmel und mit etwas weiterer Hose. Etwas Sportlichkeit bleibt ebenfalls schlicht und edel, wie bei Marine-Pullis, deren Streifen aus aufgesetzten Kordeln bestehen. Schneidertechnisch in die Tiefe geht van Assche mit Styles aus transparenten Stoffen, die das Innere nach außen kehren.

DAMIR DOMA. Für Damir Doma besteht der Sommer aus zwei Stimmungen – Licht und Schatten, Hell und Dunkel. Er hält sich vom Anzug fern und koordiniert weiter geschnittene Styles zu einer Art Avantgarde-Casualwear: Looks in Schwarz und Schlammtönen bestehen aus Jacken und Blousons im Materialmix, zur oversized Bermuda-Shorts aus Leder. Der helle Part der Kollektion sind Total-Looks in Weißtönen und gebleichten Pastelltönen. Mäntel und Jacken, die kastige Reporter-Weste, Hosen und Bermudas aus trockenen Stoffen zeigen bequeme, teils voluminöse Weite.

HERMÈS. Hermès geht mit einem edlen Preppy Stil in den nächsten Sommer und bekennt Farbe: In Petrol, Limone und sattes Bordeaux getaucht, im Total Look oder kombiniert mit neutralen hellen Tönen werden Anzüge, Broken Suits und sportlichere Ensembles zu Höhepunkten der Kollektion. Legere Coordinates in hellen Weiß- und Sandtönen und Schwarz zeigen subtiles Materialmix. Und natürlich zeigt näheres Hinsehen, dass die Qualität der Materialien und Details – wie dem kontrastfarben unterlegten Revers, das lässig hochgestellt getragen wird – bei Hermès einzigartig sind.