Paris Fashion Week am zweiten Tag, der eigentliche Start der Modewoche. Langsam sind alle aus Mailand eigetrudelt, die ersten großen Namen zeigen. Editor's Choice. Die besten Schauen von Dienstag und Mittwoch.

Gallery: Damir Doma F/S 2014



Damir Doma. Kollektionen spiegeln den Trend, aber immer auch den Seelenzustand ihrer Designer wider. Die sommerlichen Vorschläge von Damir Doma wirkten diesmal leichter, schwereloser, und sie waren dekorativer als in vergangenen Saisons. Der deutsch-kroatische Designer zeigte monochrome, schlichte Styles aus cleanen Baumwollstoffen in Weiß, Grau, dunklen Blautönen, etwas Messing, Orange und Sonnengelb. Spannend werden sie durch asymmetrische Details und Durchblicken auf nackte Haut – mit Rücken-Dekolletés hier, mit gelaserten Löchern wie ein Punktemuster im Stoff dort. Kastige, Boxy-Jackets oder weiter geschnittene Kurzarm-Tops kommen zu knie- oder wadenlangen Wickelröcken und knöchellangen Hosen. Taillenbetonte Kleider zeigen eine freie Schulter, einen Wickelrock, ein Schürzendetail. Für Anlässe gibt es knielange Kleider mit gelaserten Punkten in Schwarz.

Gallery: Guy Laroche F/S 2014



Guy Laroche. Guy Laroche-Designer Marcel Marongiu hält sich gewöhnlich abseits von sexy Beyoncé-Styles und setzte auch diesmal auf modern interpretierte, feminine Looks. Zum Beispiel die sportliche, oversized geschnittene Kapuzen-Jacke, verfremdet aus leicht glänzendem Seide-Polyamid-Bonding-Stoff, die  mit einem Minirock mit Godetfalten darunter zum abendlichen Outfit wird. Für den Business-Alltag sind die schwarze Hose – in diversen Formen und Längen – und Variationen der weißen Hemdbluse – mit kleinen Goldknöpfen – Guy Laroches sommerliches Must-Have. Schwarz und Weiß, ein grafischer Schwarz-Weiß-Druck, und Grau sorgen für eine ruhige Farbigkeit. Marongiu spielt mit voluminöseren Formen und Asymmetrie und bricht eine gewisse Strenge mit Akzenten in Gold –  Goldzipper und Goldknöpfe, an Hemden ganz klein, an Jacken ganz groß – auf. Knielange abendliche Hänger oder körpernah geschnittene Kleider sind aus seidigen Hi-Tech-Materialien in Hellgrau oder Gelb.

Gallery: Dries van Noten F/S 2014



Dries van Noten. Ein Highlight: Dries van Notens Schau am zweiten Tag der Fashion Week in Paris wird gern als der eigentliche Start des Pariser Mode-Marathons gesehen. Jedenfalls wollen die „wichtigen“ Moderedakteure dieser Welt die Schau des Belgiers nicht verpassen. Dries van Noten enttäuschte nicht: Seine Kollektion für Sommer 2014 zeigt eine dunkle, spanisch inspirierter Farbigkeit, aber nicht mehr die (relative) Strenge, die sie sich in den letzten Saisons auferlegt hatte. Neben einfachen Formen stehen dekorative Styles mit couturigen Details. Die cremeweiße weite Trenchjacke, der helle Trenchcoat, das T-Shirt-Kleid und der nachtblaue Business-Anzug werden ergänzt durch Plissee-Röcke in Wadenlänge, bedruckte und überstickte Tops, floral bedruckte Seidenkleider in Bordeaux/ Schwarz/Creme. Die Silhouette spielt mit Längen und Weiten und mit Dekoration – Plisseefalten, Rüschen, Volants, aufgestickten Blumen, Jacquardmustern und Goldbrokat.