Zum Auftakt der fünftägigen Men's Fashion Week in Paris (27.6.-1.7.) zeigten am Mittwoch sieben Avantgardisten der HAKA-Szene ihre Visionen für Sommer 2013. Bis Sonntag präsentieren knapp 50 internationale Designer ihre Kollektionen auf dem Pariser Podium. Der Star unter ihnen war Raf Simons.

Der Belgier beendete den ersten Tag mit einer viel beachteten Kollektion. Der neue DOB-Designer von Dior, der nächste Woche seine erste Haute Couture-Schau präsentieren wird, mischte in seiner Menswear minimalistisches Tailoring mit femininen Akzenten. Farben und Muster lockern puristische Formen auf. In Simons schlichten, jugendlich wirkenden Männer-Looks in Schwarz, Grau sowie Grün- und Blautönen spielen schicke Shorts eine zentrale Rolle. Simons kombiniert Shorts oder Slacks in Überlänge zu klassischen Sakkos, die mit zwei Druckknöpfen geschlossen werden, zu kastig geschnittenen Blousons und mit T-Shirts, auf die das Konterfei des amerikanischen Malers Brian Calvin gedruckt sind.

Höhepunkte am Donnerstag waren Louis Vuitton, aber auch die Amerikaner Rick Owens und Phillip Lim. Mit Spannung werden die Vorschläge von Dior und Lanvin am Wochenende erwartet, sowie die der LVMH-Modetöchter Givenchy und Berluti am Freitag.