Die letzte Runde des Schauen-Marathons hat gestern in Paris mit einem spannenden Auftakt begonnen. Zum Warmlaufen wird der erste Tag stets neuen und aufsteigenden Talenten gewidmet. Zum ersten Mal auf dem Schauen-Plan war das französische Label EachxOther. Die Franzosen Christine Phung, Léa Peckre, Pascal Millet und Jacquemus, die schon in avantgardistischen Läden zu finden sind, zeigten gestern viel grafische Eleganz, in der handwerkliche Details und innovativer Stoff-Mix für Überraschung sorgen. Aus Japan war zum zweiten Mal die Marke Anrealage dabei: Kunihiko Morigana ist schon bekannt für seine Vorliebe für Hi-Tech-Materialien. Diesmal waren es dunkle Stoffe, deren Muster – Punkte, Liberty-Blümchen oder Schottenkaro – erst unter einem ultraviolettem Lichtstrahl sichtbar werden.

Am Mittwochmorgen bekam die Kollektion von Aufsteiger Cédric Charlier begeisterten Applaus. Die Kollektion, von den 60/70er Jahren inspiriert, verblüffte mit Farb-Kombinationen aus Marine, Smaragd und Puderrosa. Der Sprint zur folgenden Schau von Guy Laroche lohnte sich: Der frisch rekrutierte britische Designer Adam Andrascik, der dem Label einen neuen Kick geben soll, gab der femininen Eleganz des Hauses mit Sex-Appeal und Londoner Underground-Feeling neue Impulse.

Neue Schuh-Abteilung Le Bon Marché
Neue Schuh-Abteilung Le Bon Marché
In den kommenden Tagen wird schon das Rahmenprogramm dafür sorgen, dass keine Langeweile aufkommt. In der neuen Schuh-Abteilung bei Le Bon Marché, die am vorigen Samstag eröffnet hat, kann man sich in diesen Tagen vor oder nach dem Shopping eine Fußmassage geben lassen. Morgen Abend geht es zu Karl Lagerfeld, der in seinem Pariser Flagship-Store eine Kooperation mit der Mode-Zeichnerin Tiffany Cooper vorstellt. Am Samstag ist die Vernissage der Ausstellung „Jeanne Lanvin“, die der Gründerin von Lanvin gewidmet ist. Wer sich während seines Paris-Besuchs modisch weiterbilden will, kann in die Ausstellung „Déboutonner la Mode“ gehen, die im Palais Galliera noch bis zum 10. Juli zeigt, welche Rolle Knöpfe im Lauf der Jahrhunderte in der Mode spielten.
Déboutonner la Mode, Les Arts Décoratifs
Déboutonner la Mode, Les Arts Décoratifs