Der Schauenmarathon neigt sich langsam dem Ende zu. Der Montag zeigt vor allem Chanel und Valentino als Highlights. Dabei ist bei Chanel mit einem eigens aufgebauten, nahezu realistischen Supermarkt nicht nur die Inszenierung vom Feinsten. Auch der Look wirkt frisch und jung. Vor allem Strick-Outfits von Kopf bis Fuß mit lässigen Hüllenmänteln darüber setzen moderne Akzente. Löcher-Details oder Glitzer-Effekte unterstreichen den jugendlichen, leicht grungigen Anspruch.

Das züchtige, fast feierliche Bild von Valentino aus der Vorsaison erfährt dieses Mal eine Kehrtwendung Richtung mehr Sexappeal und Feminität. Poppig bunte Kreismuster auf Capes und Röcken in Schwarz/Weiß /Rot, kurze Kleidchen mit schwingenden Röcken mit ein wenig Lolita-Appeal und natürlich die bewährte Spitze, diesmal in überweiten kaftanartigen Kleidern sind zentrale Bausteine der Kollektion.

Eher enttäuschend dagegen der bäuerliche, teils üppig dekorierte Folklore-Look bei Alexander McQueen. Generell bleibt das Bild aber klar: Wadenlange Röcke, Hosenröcke, viel Strick und reiche Mäntel sind die Must-haves aus Paris.