Blickpunkt Berlin. Neben den großen Messen prägen zahlreichen Schauen-Veranstaltung das modische Treiben in Berlin. Mit Blick auf Frühjahr 2018 sind sowohl namhafte Player des Premium-Genres wie Schumacher und Boss vertreten wie auch kleinere Häuser wie Antonia Goy, Brachmann oder Hien Le. Das Zusammentreffen unterschiedlicher Konzepte bereichert den Fashion-Standort Berlin, gibt diverse Impulse für die kommende Saison. Sechs Top-Schauen im Detail.

Boss: Inspiration Kunst

Hugo Boss präsentierte eine Kapselkollektion, für die sich Artistic Director Jason Wu von der Berliner Künstlerszene inspirieren ließ. Klare Linien, intensive Farben, mutiges Colorblocking bestimmen dabei den Look. Der Anzug steht im Fokus der sehr modernen Kollektion, die Jason Wu gemeinsam mit Vogue-Chefredakteurin Christiane Arp kuratiert hat.

Schumacher: ein Hauch Gaucho

Deutlich cleaner als von ihr gewohnt zeigt Dorothee Schumacher einen Look, der sich von androgynen Nadelstreifen Anzügen bis zu reich bestickten Tüll/Tturtleneck-Tops spannt. Entspanntes Layering, fließende Kleider, weite Hosen, viele neue Blusenvarianten mit innovativen Off-Schulter, rücken-und Ärmellösungen prägen die Kollektion. Dazu ein Hauch Gaucho, der nicht zuletzt über markante, mehrfach um die Taille geschlungene Gürtel zum Ausdruck kommt. Outfits für moderne Globetrotterinnen.

Hien Le: Easy Dancer

Der Tanz und das dabei entstehende Zusammenspiel von Körper und Stoff - ist Ausgangspunkt der Kollektion. Seide, Baumwolle und Leinen bilden die Basis für Styles, die immer wieder mit Zitaten klassischer Ballett-Ideen spielen. Greige, Bleu und Rosé dominieren, Safran setzt Akzente.

Antonia Goy: Born Free

Das Designer-Duo Antonia Goy und Architekt Björn Kubeja eröffnete dieses Mal mit ihrer Show den Berliner Modesalon. Die zweite Laufsteg-Präsentation des Labels spielt mit Produkten wie Kimono, Kaftan, Sari ode rHijab, die simple Formen-Muster als Grundlage haben. Neu werden sie über den westlichen Kontext, in den die beiden Designer diese Styles stellen.

William Fan: Vivasion

Echos aus den 90ern und Nullerjahren. Bei William Fan kommen Jugend-Erinnerungen einer ganzen Generation hoch. Mit Hinweisen aufs Musik-TV à la Viva und Mtv, die Hip-Hop und Pop-Einflüsse brachten und Fashion-Trends wie Metallics und Karos vor knapp 20 Jahren den Weg ebneten. Jetzt ist alles wieder da. Aber natürlich niemals 1:1, sondern abstrahiert, kondensiert, verschärft und verstärkt.

Brachmann: Aviation Avantgarde

Erstmals eine Womenswear-Kapsel. Unter der Headline „Aviator” zeigt das Label Brachmann Styles, die von der Luftfahrt inspiriert sind. Geradlinie Shirts und Trenchcoats gehören ebenso zum Portfolio der kühlen, cleanen Looks wie detailreich und geometrisch aufwendig geschnittene Kleider und Hosen.


Mehr aus Berlin
Fashion Week

Die Highlights aus Berlin

Marc Cain-Schau
Messen

Berlin Fashion Week: Gute Gespräche, Energie und Inspirationen

Etwas weniger Frequenz, aber trotzdem gute Stimmung und gute Gespräche, zufriedene Besucher, Aussteller und Veranstalter – so lassen sich die drei Messetage in Berlin zusammenfassen. Es wurde viel geredet, diskutiert über selektive Distribution, Preispolitik und vor allem immer wieder über die Lieferrhythmen.

Berliner Modewoche

TW Fair Fashion Summit: „Wir brauchen Highlights in Nachhaltigkeit“

Fair Fashion
Fashion Week Berlin

FashionTech: Technologie für Millenials

Tillmann bei der Fashiontech-Konferenz