Die ganz große Geste am Handgelenk. Oder ein schillerndes i-Tüpfelchen fürs Outfit. Was die Designer jüngst über den Laufsteg schickten, signalisiert kreative Vielfalt. Also weiterhin reichlich Material für zugkräftige Sortimente:

Big Player. Weder typisch Shopper noch wirklich Beutel. Aber fast immer ein kurzer Griff, um sie in der Hand zu tragen. Und: Zwei Farben müssen es für die neuen Großen mindestens sein.



Little Treasure. Herrlich reich. Prächtig geschmückt. Opulent dekoriert. Fast, als hätten die Designer diverse Schmuckkästchen geplündert. Nicht unbedingt nur für abends!



Square Number. Angewandte Mathematik. Für die Hand. Oder zum Unter-den-Arm-Klemmen. Irgendwo zwischen Beauty Case und Arztkoffer, zeigen sich die Quader am liebsten mit viel Stand.



Heavy Metal. Gold, Silber, Kupfer und Bronze waren nur der Anfang. Das Metallic-Thema dreht sich weiter. Dekadent in neuen Farbspielen. Noch dekadenter im Python-Look. Spannungsgeladen in Kombination mit Leder oder PU. Futuristisch auf Hochglanz poliert. Aber immer edel.



Chain Reaction. Lang, kurz. Silbern, golden. Massiv, feingliedrig. Matt, glänzend. Allein, zuhauf. Auf dass das gute Stück nur gut angekettet sei! Mal spielen die Gliederketten tatsächlich eine tragende Rolle, mal sind sie nur dekoratives Beiwerk.



Fantasy Flash. Fresko liebt Clutch. Graphic Print ziert Frame-Bag. Gobelin schmückt Henkeltasche. Hauptsache, kreativ. Hauptsache, nicht uni!



Neon Light. Clutches leuchten mit Shoppern und Bügeltaschen um die Wette. In Neon-Limone. In Neon-Pink. In Neon-Orange. Egal, in welcher Quantität. Denn Fluos funktionieren flächendeckend genauso gut wie punktuell.