This is Boss. Seit zwei Tagen geistert der Fashion-Film von Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin durchs Internet. Ein kleiner Vorgeschmack auf die Premiere von Jason Wu für Boss. Millionen Klicks. Die Neugier ist groß, Jason Wu gilt als einer der aufstrebendsten Designer der Branche, und, fast noch viel interessanter: Hugo Boss hatte noch nie einen vergleichbar bekannten Designer im Haus, ein Gesicht, das die Marke überstrahlt. Das Unternehmen will mit dem Engagement von Wu als Designchef der Frauen-Kollektion einen großen Schritt nach vorne machen. Der Umsatzanteil, heute bei etwa 10%, soll signifikant wachsen. Und: Boss soll cooler werden.

Dann, Mittwoch, kurz nach 14 Uhr, ist es in New York soweit: Das Debüt der neuen Boss Woman. Die wichtigen Journalisten sind da, halb Metzingen und Hollywood. Gwyneth Paltrow neben Anna Wintour neben Claus-Dietrich Lahrs. Der erste Look: er sitzt. Es sind die Lack-Loafer. Sie stehen exemplarisch für den Wu'schen Wind. Diszipliniert, präzise – aber mit Twist. Ein akzentuiertes Kostüm, dazu lässige Tuxedo-Loafer. Auch die nächsten Outfits zeigen, Boss Womenswear bleibt streng, die Farbpalette mit Schwarz, Grau, Camel und Offwhite klar und reduziert, Wu hat allerdings eine Menge Energie aufgewendet, um sie auch weich und feminin zu machen – das, was der Kollektion bisher gefehlt hatte. Raffinierte Schultern und ordentliches Tailoring verbinden sich mit Kaschmir und mit Seide. Und immer wieder die Bezüge zum Maßanzug: zum einen bei den scharf geschnittenen Zweiteilern, zum anderen bei  Cocktailkleidern mit aufwendigen Lasercuts und Lamellen. „Boss hat so eine reiche DNA, das musste ich nutzen", wird Wu später Backstage gegenüber der TW sagen.

Mantelkleider aus hochwertiger Wolle und Kaschmir mit akzentuierter Taille nehmen großen Raum bei diesem ersten Defilee ein, konsequent und mit Nachdruck stellt Wu eine femininere Silhouette vor. Und propagiert eine neue Länge: wadenlang. Sie dominiert auch das neue Kostüm: Der wadenlange, leicht ausgestellte Rock wird zum festen Top gestellt. Oder das plissierte Skirt zum strengen Blazer. Fließende Kleider kommen mit von Bauhaus inspirierten Stickereien. Dann drei, vier Outfits, die von der Norm abweichen, Wu streckt die Fühler aus, wie weit er gehen kann. Und zeigt wattierte und gesteppte Anzüge und Kostüme. Sehr modern. This is Boss.