Der Schauenreigen ist eröffnet. Die Londoner Menswear-Woche macht den Anfang. Aktuell jedoch ohne die ganz großen Namen wie Burberry oder Paul Smith, dafür mit einer Reihe starker Nischen-, Newcomer und Underground-Labels.

Streetwear ist nach wie vor omnipräsentert Impulsgeber. Beanies, Sneaker und Fanny Packs allerorten. Dazu Puffer Jackets und Trackpants. Allerdings scheint der Logo- und Wording-Hype seinen Zenit überschritten zu haben. Neu in den Looks sind verstärkt Workwear-Elemente.

Cord und Co. prägen nicht nur bei WoodWood die Outifits, auch Astrid Andersen ergänzt glänzende Techno-Outfits um großrapportige Karo- und Argyle-Dessins. Und Ben Sherman verbindet Oldschool-Check, Samt und Cord mit gestrickten Statement-Pullis und Trucker-Jackets, die mit Patches und Badges versehen werden.