Denim. Kaum ein Stoff bekommt derzeit so viel Aufmerksamkeit wie Jeans. Denn auch wenn die aktuelle Saison mehr als holprig läuft – Jeans sind fast überall obenauf und funktionieren in allen Preislagen. Entsprechend groß ist der Wettbewerb um die Gunst der Kunden. Was ist entscheidend: Preis oder Passform? Marke oder Modell? Der Reality-Check:

Kevin Rößler (25), Handelsvertreter: „Ich schaue in Einkaufszentren, besonders in den großen Malls, nach Jeans. Eine Hose will ich vorher anprobieren, deswegen kaufe ich nicht online. Die Jeans sollten so um die 80 Euro kosten, am liebsten mag ich Anti Fit oder Slim Fit von Jack & Jones. Auch die Qualität ist mir wichtig, hat aber nicht oberste Priorität. Jeans mit wenig Waschung trage ich am liebsten.“

Tim Kroll (22), Student: „Ich trage eigentlich ausschließlich Jeans. Kombiniert zu T-Shirt und Sneaker geht das immer. Besonders gut gefallen mir die Jeans von Drykorn. Nicht nur wegen ihres Aussehens, vor allem die Passform ist genial. Da ich nicht der Größte bin, finde ich immer die geeignete Länge. Günstig sind die Jeans zwar nicht, aber für eine ordentliche Hose gebe ich gerne bis zu 150 Euro aus. Für kein anderes Kleidungsstück gebe ich so viel Geld aus. Deswegen gucke ich auch bei P&C oder Anson’s.“

Chris Wild (38), Schuhhändler: „Wenn ich mir eine Jeans kaufe, dann nur im Fachhandel. Online fehlt mir der persönliche Bezug. Für eine gute Jeans gebe ich schon mal bis zu 380 Euro aus. Dabei bevorzuge ich keinen bestimmten Schnitt, es kommt auf den Anlass an. Am liebsten trage ich Levi’s, Lee oder Edwin. Die Qualität ist mir schon sehr wichtig. Von meinen ca. 40 Jeans trage ich die Levi's Vintage besonders gern.“

Christoph Habermann (31), Ingenieur: „Jeans sind für mich ein Muss. Die klassische Levi’s ziehe ich genauso gerne an wie eine Tapered Fit von G-Star. Da bin ich schon ein Markenkind. Ich suche selten eine bestimmte Hose, wenn sie gefällt und mich angezogen überzeugt, kaufe ich sie. Für eine gute Jeans gebe ich um die 100 Euro aus.“

Marcel Jourdant (28), Kaufmann: „Ich trage gerne Diesel, Replay oder Jack & Jones. Wenn ich etwas sehe, will ich es sofort, deswegen kaufe ich nicht online. Vom Schnitt her sollte es Slim Fit sein, die Waschung Vintage oder Used. Ein Preislimit setze ich mir nicht, die Jeans muss sitzen und gefallen. Da mir die Qualität sehr wichtig ist, trage ich gerne Selvedge Denim. Ich kaufe auch selten bei H&M oder Zara, weil dort die Auswahl begrenzt ist.“

Yassir Labib (16), Verkäufer: „Ich trage gerne Leo's Jeans, Hollister und LTB. Da ich die Hosen lieber anprobiere, kaufe ich nicht online ein, sondern im Laden. Dabei sollte die Jeans maximal 150 Euro kosten. Am liebsten trage ich Slim Fit. Auch bei Zara kaufe ich gerne ein, der Stoff der Hosen ist meistens sehr weich. Meine Lieblingsjeans ist eine Diesel Safado, helle Waschung.“

Sebastian Reichelt (26), Manager: „Ich kaufe meine Jeans überwiegend beim Fachhändler. Online überhaupt nicht, weil der Sitz und die Größe immer variieren. Am liebsten trage ich Slim Fit und Tapered Jeans, maximal für 200 Euro. Besonders gerne trage ich Acne und A.P.C., dabei sollte die Qualität im gleichen Verhältnis zum Design stehen. Die Acne Max, hellgrau, Slim Fit, ist für mich die perfekte Jeans.“

Jan-Hendrik Wolff (36), Steuerfachangestellter: „Ich gehe gerne zu Karstadt in die Herrenabteilung. Die wird unterschätzt. Ich habe da schon eine coole Jeans von GAS im Used Look gefunden. Ansonsten mag ich Selected Homme oder auch Pepe Jeans. Preislich bewegt sich mein Budget zwischen 70 und 120 Euro. Qualität ist mir schon sehr wichtig bei einer Jeans. Am liebsten mag ich Loose Fit, darin fühle ich mich besonders wohl.“

Umfrage: Philipp Topitsch

In der TW 48 vom 27. November 2014 nimmt die große TW-Imageanalyse Denim Men 2014 das Segment unter die Lupe: Status quo, Entwicklungen und Potenzial. Image, Renditen und Marken. Die digitale Ausgabe steht bereits am 26. November 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.