Das Wetter war schlecht, die Frequenz niedrig, die Abverkaufszahlen gering. Nun beginnt der Sale aufgrund der schlechten Voraussetzungen punktuell noch etwas früher als in den letzten Saisons. Doch kaufen die Kunden überhaupt noch Sommerware? Wenn ja, wo kaufen sie ein? Zu reduzierten oder regulären Preisen? Was halten die Kunden von der frühen Reduzierungsphase?

Christian Wagner (21), Student: „Diesen Sommer habe ich einen reduzierten Anzug bei Anson’s in Frankfurt gekauft. Ich trage meine Kleidung immer so lange, bis meine Freundin wieder mit mir shoppen geht. Dann darf es auch mal was im Sale sein."

Jürgen Bradl (57), freiberuflicher Berater: „Die letzten Sommerteile, die ich gekauft habe, waren Polos, Shorts und Hosen. Dabei mag ich Marken wie Pioneer, meistens kaufe ich in meiner Heimat, also Flensburg oder Husum. Der Sommersale ist angenehm, klar – wenn die ganzen Stücke billiger werden, die sonst viel mehr kosten."


Melanie Hugel (19), Schulabsolventin: „Da ich demnächst für ein Jahr in die USA fliege, habe ich kaum reduzierte Sommerware gekauft. Ich kaufe dann dort alles, was ich für den Rest der Saison brauche. Den letzten Sommer habe ich natürlich schon im Sale gekauft, dann zum Beispiel bei C&A."

Thomas Rautenberg (57), ehemaliger Fernsehjournalist: „Ich bin kein Schnäppchenjäger. Wenn ein qualitativ hochwertiges Teil 20 Euro mehr kostet, bin ich gerne bereit, draufzuzahlen. Zuletzt habe ich mir ein Shirt von Muji und Anzüge in Norddeutschland gekauft, zum regulären Preis und in einer kleinen Filiale. Aufgrund meines Alters habe ich schon eine Grundgarderobe, deshalb springe ich nicht mehr auf jeden modischen Zug auf, sondern bleibe eher beim klassischen Stil. Ab und an kaufe ich mir auch mal etwas Ausgefalleneres wie trendige Sneaker, aber mehr nicht. Ich persönlich glaube, dass der Sale kaum auf die Jahreszeiten abgestimmt ist. Ich habe das Gefühl, dass die Reduzierungen sich überschlagen und man als Kunde so langsam den Überblick verliert."

Alexandra Schneider (19), Auszubildende: „Ich habe erst vor kurzem viele reduzierte Sommershirts gekauft, einige davon für nur fünf Euro von Zara. Wenn die Teile um bis zu 50 % reduziert sind, kann man ja nicht nein sagen. Ich habe mich trotzdem gewundert, dass der Sommer-Sale dieses Jahr aus dem Nichts kam und die Ware sofort drastisch reduziert wurde."

Joachim Scheel (21), Student: „Bisher habe ich nichts Reduziertes gekauft, also auch keine Sommerware. Ich habe momentan einfach nicht die Zeit dazu. Wenn ich demnächst wieder ein bisschen mehr Freizeit habe, werde ich shoppen gehen. Dann könnte ich mir auch vorstellen, etwas von der reduzierten Sommerware zu kaufen. Letzes Jahr habe ich das auch gemacht."

Anna Besier (17), Schülerin: Ich habe für den Sommer eine reduzierte Shorts und mehrere Kleider gekauft. Wenn ich shoppe, dann vorwiegend im Main-Taunus-Zentrum in Frankfurt und bei Primark, Bershka oder H&M. Manchmal auch online bei Zalando. Man sieht ja, dass in den Geschäften immer wieder reduziert wird, bis die Sachen extrabillig werden. Da fragt man sich schon, ob man als Kunde für dumm verkauft wird und ob die Läden nur Umsatz machen wollen."

Max Jansen (15), Schüler: Im Sale zu kaufen, lohnt sich für mich definitiv, denn der Sommer geht ja noch eine Weile. Ich kaufe dann meistens Oberteile, entweder online oder bei H&M oder P&C, besonders gerne in Wiesbaden oder Frankfurt. Ich wundere mich über die Zeiten, zu denen reduziert wird – im Juli kommt schon die Herbstware und im September die Winterkleidung. Für mich ist das natürlich gut, weil ich dann auch früher reduzierte Teile kaufen und sie die Saison über noch tragen kann. Generell finde ich aber Sales und die Zeiten etwas verwirrend."



 
Umfrage: Anna Winkler, Anna Lenz