Die 90er sind zurück. Man hört es von allen Seiten. Und mit ihnen all die schönen Dinge wie Holzfällerhemden, Bikerjacken, Polyacrylmützen und Springerstiefel. Nirvana lässt grüßen. Und Kurt Cobain dreht sich im Grabe um. Denn mittlerweile sind die Looks überall präsent. Im Establishment. Vor allem die Vertikalen wie Zara, H&M, Monki, Topshop oder Mango zeigen das Thema aktuell in den Geschäften. Doch wie kommerziell ist Grunge? Haben die Kundinnen den Trend schon als Trend ausgemacht? Und wenn ja: Was gefällt Ihnen am grungigen Look und wie stylen sie ihn im Alltag? Der Reality-Check.

Paulina Watts (23), Auszubildende:
„Ich mag den Look, weil er modisch ist, aber nicht so übertrieben gestylt wirkt. Ich trage gerne mal karierte Hemden, meine Lederjacke und auch meine neuen Boots für 130€ von Görtz. Es lassen sich bei dem Style außerdem gut günstige und hochwertige Teile miteinander kombinieren.“

Deborah Weiss (27), Auszubildende:
„Ich höre das Wort Grunge zum ersten Mal. Ich nehme den Look zwar durchaus um mich herum wahr, für mich spielt er aber keine Rolle. Ich trage nur ab und zu mal Boots oder eine Lederjacke.“

Alice Müller (22), Studentin:
„Ich kenne und mag den Look, würde mir aber nicht gezielt ein ganzes Outfit mit Teilen dieser Richtung zusammen stellen. Solche Saisonware kaufe ich am liebsten bei H&M, weil der Preis mir wichtig ist, wenn ich die Sachen nur ein paar Mal trage.“

Nadine Schmidt (26), Studentin: „Ich habe gerade erst angefangen zu studieren. Vorher hatte ich einen Bürojob und musste mich immer sehr konservativ kleiden, daher habe ich überhaupt keine Kleidung in dieser Richtung. Ich könnte mir aber vorstellen, dass sich das jetzt ändert.“

Felicitas Müller (26), Verkäuferin:
„Als Verkäuferin kenne ich den Look gut, trage ihn aber eher nicht, da ich mehr der sportlich schicke Typ bin. Ich habe mir trotzdem neulich eine echte Lederjacke gekauft – da hat man lange etwas von. Am liebsten kaufe ich bei H&M und Zara.“

Julia Sitzenstuhl (20), Studentin:
„Ich lebe auf dem Land, für mich ist der Look dort nicht wirklich präsent. Ich trage ihn dennoch ganz gerne, vor allem zum Weggehen, denn so richtig alltagstauglich ist er für mich nicht. Ich war neulich gerade bei Urban Outfitters und ansonsten kaufe ich auch gerne online bei Topshop.“

Anna Baumgarten (19), Auszubildende:
„Ich finde den Style auf der Straße im Moment sehr häufig wieder. Ich selbst trage aber immer das, wonach mir gerade ist. Trends sind mir da eher egal. Ich kann mich mit dem Look auch nicht wirklich identifizieren, Karos mag ich gar nicht, aber meine Lederjacke, zum Beispiel, trage ich sehr gern.“

Jana Pillmann (20), Studentin:
„Ich habe mir gerade Bikerboots mit Nieten für 160 Euro bei Buffalo gekauft. Für die Uni ist der Look auch absolut alltagstauglich. Ich finde Stoffe in Rot und Schwarz nicht so gut. Ich kombiniere die Boots lieber mit weißen Print-Shirts, Lederjacke und dunkler Jeans. Ich habe viele meiner Sachen aus Amerika mitgebracht, hier shoppe ich gerne bei H&M und Zara.“



Umfrage: Hilke Hildebrandt