Das Gerücht, dass Frauen kaum etwas so gerne kaufen wie neue Schuhe hält sich beharrlich. Und die Männer? Laut GfK kauft der deutsche Mann im Schnitt gerade mal 1,1 Paar Schuhe im Jahr und gibt 42,52 Euro pro Paar aus. So viel zu den nackten Zahlen. Wie aber sieht es auf der Straße, bei jüngeren Männern, aus? Ist der Schuhkauf für sie nur ein notwendiges Übel, wenn es ein Paar alte zu ersetzen gilt. Oder haben sie inzwischen vielleicht auch Spaß am Schuheinkauf. Wie wichtig ist die Optik? Kaufen sie on- oder offline. Und was darf der Schuh kosten? Der Reality-Check.

Ilyass (26), Outfit-Berater: „Ich mag es gerne lässig, bevorzugt in Replay-Sneakern. Derzeit trage ich auch gerne Boots, ebenfalls von Replay, am liebsten ohne Schnürsenkel – Chelsea Boots . Das Aussehen ist mir dabei am wichtigsten, die Funktion steht hinten an. Bequem sollten sie allerdings schon sein. Da ich Schuhe immer gerne anprobiere, kaufe ich ausschließlich im Laden.“

Christian (27), Student: „ Am besten gefällt mir der Business Casual-Look, der Budapester ist dabei der Klassiker unter den Business-Schuhen. Eingekauft wird bei Zara, H&M und Görtz. Dabei schaue ich nicht primär auf die Marke, es sollte einfach gut aussehen. Das untere bis mittlere Preissegment, so um die 100 Euro, entspricht am ehesten meinen Vorstellungen. Ein wichtiges Kriterium beim Kauf von Schuhen ist auch der Tragekomfort.“

Ali (36), Senior Manager: „Ich trage gerne feine Schuhe, es sollte schon schick aussehen. Mein Budget liegt maximal bei 250 bis 300 Euro. Am liebsten kaufe ich Tod’s, Timberland oder Prada. Das Aussehen ist mir dabei natürlich wichtig, die Qualität durch die Marke gewährleistet. Ich mag auch lockere Sneaker, am liebsten von Ralph Lauren. Für den Winter sollen es dann Boots sein. Gekauft wird bei mir nur im stationären Handel, da bin ich von der alten Schule.“

Stephan (27), Jurist: „Als Jurist trägt man natürlich häufig Segelschuhe bzw. Mokassins, davon habe ich am meisten. Ansonsten mag ich normale Wildlederschuhe, vorne etwas spitzer, gerne mit bunten Schnürsenkeln. Kosten sollten die Schuhe maximal 100 Euro, da ich sie schnell ablaufe. Am liebsten kaufe ich Bugatti, die haben für mich in puncto Design und Komfort das beste Preis-/Leistungsverhältnis. Ansonsten habe ich noch einige Daniel Hechter. Für den Winter werde ich mir etwas höhere Boots von Timberland besorgen. Ich kaufe ausschließlich im Einzelhandel.“ 

Fabio (37), Kaufmann im Einzelhandel: „Momentan trage ich am liebsten Stiefel. Die sollten dann schon gefüttert sein, da ich im Winter gerne bequeme Schuhe habe. Kostenpunkt sollte maximal 200 Euro sein. Das Aussehen ist mir natürlich auch wichtig, mit Diesel-Schuhen liege ich aber in Bezug auf den Look und den Tragekomfort immer richtig.“

Ivo (27), Verkäufer: „Im Alltag bevorzuge ich Sneaker, am liebsten Nike Free. Vom Tragekomfort ist das der Beste, alternativ habe ich ein Paar New Balance. Auf die Qualität schaue ich dabei weniger, was mir gefällt, wird gekauft. Zur Winterzeit trage ich am liebsten Stiefel nach italienischem Vorbild. Gekauft wird nur im Laden, allein schon wegen der Passform.“

Valentin (23), Auszubildender: „Meistens trage ich Sneaker von Nike oder Adidas, da stimmt die Qualität in der Regel. Mein Budget liegt so zwischen 40 und 100 Euro. Wenn mir ein Schuh gefällt, gebe ich aber auch schon mal mehr aus. Als nächstes werde ich mir Winterstiefel besorgen, da ich mit Sneakers im Winter schlechte Erfahrungen gemacht habe. Ob ich online oder stationär einkaufe, hängt ganz davon ab wie viel Zeit ich habe. Generell sollten meine Schuhe aber zu meinem Outfit passen.“

Toto (28), kaufmännischer Angestellter: „Ich trage am liebsten Sneaker von Asics. Die sind in erster Linie bequem und meistens auch noch richtig stylish. Das nächste Paar Schuhe sollte dann aber schon schnee- bzw. wasserfest sein. Daher wird es auf spitze Stiefel hinauslaufen. Aus Bequemlichkeit kaufe ich meistens online in Sneakershops ein, bei den Stiefeln aus Funktionsgründen lieber im Laden.“

André (27), Wirtschaftsinformatiker: „Beim Kauf von Schuhen achte ich auf keine Marke, sondern nur auf die Optik. Preislich bewege ich mich dabei maximal zwischen 100 Euro für Freizeitschuhe und 150 Euro bei Business-Schuhen. Wenn ich gezielt shoppen gehe, kaufe ich die Schuhe im Laden vor Ort, ansonsten auch im Internet.“

Umfrage: Philipp Topitsch 

In der TW 46 vom 13. November 2014 nimmt die große TW-Imageanalyse Herrenschuhe 2014 das Segment unter die Lupe: Status quo, Entwicklungen und Potenzial. Image, Renditen und Marken. Die digitale Ausgabe steht bereits am 12. November 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.