Miranda Kerr für Mango, Cindy Crawford für C&A oder auch Beyoncé für H&M – mit aufwändigen und teuren Kampagnen kämpfen die verschiedenen Modeanbieter in der aktuellen Saison um Aufmerksamkeit und Kunden. Dabei geht es nicht nur darum, die neuen Kollektionen zu zeigen, sondern auch das eigene Markenimage zu prägen. Enorme Summen geben Modehersteller und -händler von Saison zu Saison für Marketing aus. Das fließt nicht nur in Werbekampagnen, sondern auch ins Sponsoring von Events oder auch die Einrichtung von aufsehenerregenden Flagships-Stores. Doch wie wichtig ist den Kunden überhaupt Marke beim Modekauf?

Henrik Oeschlägel (21), Student: „Marken sind mir unwichtig, meistens bemerke ich erst, dass eine draufsteht, nachdem ich etwas gekauft habe. Meine Schuhe kaufe ich von Adidas, aber immer das gleiche Modell. Die kenne ich jetzt und weiß, dass sie bequem sind.“

Siona Heim (24), Flugbegleiterin: „Mir sind Marken völlig egal. Ich kaufe ganz gerne bei Esprit, H&M oder Pimkie ein, aber nicht der Marke wegen, sondern weil mir die Kleidung gefällt. Bei P&C schlender ich ab und zu mal durch, aber nur zum Schauen. Die haben dort immer so schöne Kleider, aber da achte ich auch nicht auf die Marke. Generell gehe ich aber auch zu anderen Kaufhäusern.“

Hans-Jürgen Röder (71), Rentner: „Qualität ist mir sehr wichtig, die Kleidungsstücke sollen lange halten und nicht in Bangladesch oder China hergestellt worden sein. Meine Pullover kaufe ich meistens von März, die habe ich schon teilweise sehr lange und sie sind trotz der vielen Wäschen nicht zu Schaden gekommen. Die Marke ist mir aber eigentlich eher unwichtig, die Qualität muss stimmen. Modehäuser wie z.B. Pohland oder P&C besuche ich auch. Manchmal gibt es ja das gleiche Produkt in verschiedenen Geschäften, dann gehe ich dort hin, wo es günstiger ist.“

Angkana Intra (22), Auszubildende Hotelfachfrau: „Zu ungefähr 50% lege ich Wert auf Marken und zu 50% nicht. Eigentlich achte ich nicht wirklich darauf, mir müssen die Sachen eben gefallen. Aber Zara, Only, Vero Moda und Mango mag ich zum Beispiel sehr gerne. Zu P&C gehe ich auch, dort gibt es eben viel Auswahl, weil so viele Marken dort vorhanden sind. Man muss dann nicht von Geschäft zu Geschäft laufen sondern hat alles zusammen.
Lananh Trinh, (20), Auszubildende Hotelfachfrau: „Mir sind Marken schon wichtig, aber den Kauf beeinflussen sie letztendlich nicht. Bei Basics ist es mir egal, nur günstig müssen die Sachen sein. Bei Jacken und Schuhen achte ich schon auf die Marke. Mango, Zara, H&M, Vero Moda und Buffalo gefallen mir gut.

Anna Hill (23), Studentin: „Auf Marken achte ich recht wenig. Nur bei Outdoor-Sachen wie Jacken. Da kaufe ich bei Jack Wolfskin, The North Face und Vaude. Ansonsten achte ich mehr auf den Preis.

Gudrun Höfer (47), Freiberuflerin: „Früher habe ich sehr auf Marken geachtet, da durfte es auch richtig teuer sein, zum Beispiel Joop!. Heute kaufe ich auch noch Marken, aber ganz unterschiedliche, sie müssen nicht mehr ganz so teuer sein. Kürzlich habe ich zum Beispiel einen Schal bei Primark gekauft. Gerne mag ich Marc O'Polo. Allerdings achte ich bei Lederwaren wie Gürteln, Schuhen, Taschen oder Geldbörsen sehr auf die Marke und Qualität. Bei Mango würde ich mir keinen Gürtel kaufen. Bei P&C kaufe ich sehr gerne, die haben eine große Auswahl und sind vom ganzen Sortiment her jugendlicher und frecher.

Margret Arlas (49), Büroangestellte: „Ich achte auf Marken, vor allem bei Jeans. Hier kaufe ich oft welche von EDC oder Tom Tailor. Bei Esprit kaufe ich ganz gern ein. Qualität ist mir auch sehr wichtig. Bei Kaufhäusern wie Kaufhof schaue ich nicht nach Kleidung, mir sind kleine Läden mit mehr Persönlichkeit lieber.“

Lilo Richter (63), Marktforscherin: „Ich achte nicht auf Marken, aber auf Qualität. Bevorzugt kaufe ich bei P&C, hier gibt es eine große Auswahl und teilweise auch eine gute Qualität – natürlich nicht bei allen Produkten. Die Kleidung ist für junge und alte Menschen, ich suche immer etwas dazwischen. Bershka habe ich jetzt auch neu für mich entdeckt, aber bisher noch nichts dort gekauft.“

Umfrage: Katharina Karavidas

Eine ausführliche Analyse zum Thema Marke finden Sie in der TW 13 vom 28. März 2013. Die digitale Ausgabe steht bereits am 27. März 2013 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.