Noch werden die Warenträger im Modehandel von reduzierten Kleidungsstücken dominiert. Doch auch die neuen Kollektionen finden sich so langsam in den Geschäften ein. Es ist wie immer zu dieser Zeit des Jahres, ein konfuses Bild am POS. Wie kaufen die Kunden? Greifen sie noch überwiegend zur Sale-Ware? Oder werden die neuen Frühlingsteile bereits bevorzugt? Der Reality-Check:

Luisa Diepmeier (23), Auszubildende:
„Ich freue mich immer auf die Schlussverkaufszeit – da kaufe ich am liebsten ein. Dann halte ich auch nach reduzierten Teilen Ausschau und weniger nach neuer Mode. Ich würde auch jetzt noch warme Mäntel und dicke Wollpullover kaufen, da die Temperaturen ja noch sehr winterlich sind. Zwei Mäntel, sechs Shirts und Sportsachen habe ich bereits ergattern können. Vor allem im Online-Shop von H&M und Zara habe ich bis zu 200 Euro ausgegeben.“

Sarah Meisenbach (25), Psychologie-Studentin: „Aktuell kaufe ich bevorzugt im Sale ein. Da lasse ich mich von den Kleidungsstücken inspirieren, oder ich habe schon vorher etwas Spezielles im Auge und halte danach Ausschau. Generell würde ich nicht mehr zu den dicken Winterjacken greifen, sondern eher zu dünneren Mänteln. Darunter ziehe ich mich dann lieber dicker an. Insgesamt habe ich bestimmt für 300 Euro im Sale eingekauft. Meine Anlaufstellen waren dabei Zara, Cos und & Other Stories.“

Benedikt S. (26), Verkäufer: „Generell kaufe ich nicht nach Saison ein. Ich kaufe, was ich schön finde, aber ein reduzierter Preis im Winter-Sale überzeugt mich natürlich eher. Da warte ich dann auch auf bestimmte Teile, die mir regulär zu teuer sind und ich ordentlich Geld sparen kann. Zum Beispiel habe ich den klassischen Duffle-Coat von Burberry ergattern können. Aber auch Jacken von H&M. Ich kaufe generell alles, von günstiger bis hochwertiger Kleidung. Bevorzugt bei Neil Barrett, Sandro, Zara und Asos, aber ich stöbere auch in Verkaufshäusern wie P&C und Breuninger herum. Insgesamt habe ich für Kleidung im Sale 1000 Euro ausgegeben.“

Nicola S. (28), Unternehmensberaterin: „Manchmal warte ich tatsächlich, bis mein Lieblingsteil reduziert ist und greife dann erst zu, weil es mir regulär zu teuer ist. Ansonsten halte ich aber lieber nach Teilen der neuen Kollektionen Ausschau – da ist einfach nicht so ein Gewühle! Wenn ein schöner Pullover oder Mantel dennoch reduziert ist, der mir besonders gut gefällt, würde ich definitiv zugreifen. Ich habe dieses Jahr vieles zum Schnäppchenpreis erstanden, da ich teilweise in London war, und habe in der Regel mehr Geld ausgegeben als sonst üblich. Die Londoner Kaufhäuser hatten Sale-technisch sehr viel zu bieten!“

Palla Akhtar (29), Psychologin: „Natürlich wird man dazu verführt im Sale einzukaufen – ich komme niemals drum herum. Aber wenn ich etwas Schönes sehe oder wirklich etwas brauche, das nicht reduziert ist, kaufe ich es natürlich auch zum regulären Preis. Ich würde bei dem Wetter noch nicht gezielt zur Übergangsjacke greifen, sondern eher noch zu wärmeren Wollmänteln. Die kann ich im nächsten Herbst und Winter noch tragen. Bisher habe ich mehrere Pullover, einen Mantel, Kleider und Schals insgesamt für 300 Euro eingekauft. Mango, Promod, Cos und Zara sind immer beliebte Ziele meiner Shopping-Route.“

Anna O. (31), Juristin: „Wenn ich einkaufen gehe, schaue ich nicht speziell nach Kleidung im reduzierten Bereich. Ich kaufe, was mir spontan ins Auge sticht. Einen Wintermantel würde ich jetzt nur noch wählen, wenn ich meinen absoluten Traum-Mantel entdecke – ansonsten habe ich eher Lust auf neue Mode und greife zu Teilen der kommenden Jahreszeit. Ralph Lauren, Boss, aber auch Zara und H&M gehören zu meinen Favoriten. Aber ich kaufe auch gerne online bei Zalando, wenn ich auf der Suche nach einem bestimmten Teil oder Label bin.“

Lena Pytlinski (24), Sprachwissenschaftlerin: „Da ich mich sehr auf den Frühling und wärmere Temperaturen freue, kaufe ich nun lieber neue Mode und weniger Wintersachen im Sale. Wenn aber Kleidungsstücke, wie dünnere Pullis, dabei sind, die ich im Frühjahr noch tragen kann, kaufe ich sie natürlich gerne zum reduzierten Preis. Unter meinen Einkäufen befand sich bisher eine Jacke, zwei Hosen und Accessoires für etwa 150 Euro. Ich liebe Zara und kaufe daher keine großen Labels.“

Umfrage: Karolin Schütz