Es ist erst wenige Saisons her, als Balmain mit der Catwalk-Präsentation eine Nieten-Welle lostrat. Auf breiter Front spülten geschmückte Teile richtig Geld in die Kassen. Jetzt kommt die Welle mit neuer Kraft zurück. Was die internationalen Designer im Frühjahr gezeigt haben, war als Blaupause für die Schnellen geradezu prädestiniert. Ob Strass, Acryl oder Plastik, bei H&M, Zara und Co. sind viele Teile kräftig dekoriert. Wird der Trend wieder für den gesamten Markt interessant? Haben Frauen überhaupt wieder Lust auf geschmückte Teile? Der Reality-Check.



Eva Kampfmann (23), Grafikdesignerin: „Nieten mag ich nur in Maßen. Ein Schuh sollte zum Beispiel nicht allover mit Nieten übersät sein. Kleine Akzente dürfen es sein.“



Heike Büschen (25), Fashion Director: „Nieten sind für mich in diesem Herbst gar kein Thema. Wenn, dann nur die neuen, schraubenartigen. Die spitzen Nieten sind nicht mehr angesagt. Ich finde goldene Metallplatten besser, das ist moderner. Insgesamt darf das Outfit aber nicht überladen wirken.“



Nasanin Paksami (23), Studentin: „Wenn ein paar Schmucksteine an der Hose oder der Tasche auftauchen, ist das ok. Ich besitze eine Hose mit wenigen Nieten dran und eine schwarze Tasche mit Nieten-Applikation. 100 bis 150 Euro würde ich für ein geschmücktes Fashion-Teil maximal ausgeben. Das kommt dann auch auf die Qualität an. Meine Nietenhose style ich dann Richtung Rock-Style und stimme sogar mein Make-up darauf ab.“



Sara Nauditt (20), Studentin: „Ich besitze eine Shorts mit Nieten an der Seite und eine geschmückte Jacke. Dazu kombiniere ich schlichte Basics. Gerne in Schwarz. Strass darf es auf jeden Fall auch mal sein, dann aber bitte nur auf Oberteilen. Da habe ich mir kürzlich einen Pullover mit Strassbesatz von H&M gekauft. Er hat um die 30 Euro gekostet.“



Sheena Woods (25), Verkäuferin: „Nietenarmband, Nietenkette und am besten noch Ohrringe dazu. Im Herbst kommt keiner an Nieten vorbei. Vieles geht da über Accessoires. Mein Lieblingsteil in diesem Herbst ist meine Nietenkette von Bershka. Dafür habe ich 15 Euro gezahlt.“



Sheeza Sukhera (18), Auszubildende: „Ich liebe Schmuckapplikationen und Nieten. Armbänder, Jacken, einfach überall, wo es nur geht. Bei H&M und P&C habe ich schon einige Teile ergattert und bin richtig glücklich damit. Aber ein Teil fehlt mir noch in meinem Schrank. Eine Military-Jacke mit Nieten am Kragen. Die habe ich schon bei New Yorker gesehen. 40 Euro dafür finde ich einen fairen Preis. Die werde ich mir auf jeden Fall kaufen.“



Marisa Monteiro-Dias (18), Auszubildende: „Ich trage dekorierte Teile überhaupt nicht. Das erinnert mich zu sehr an den Punk-Style, und das ist nicht meiner. Ich bin eher der sportliche Typ und ziehe gerne bequeme, lockere und sportliche Kleidung an. Da passen Nieten einfach nicht dazu.“



Eva Paprokova (20), Kellnerin: „Nieten sind ein Must in diesem Herbst. Egal ob man es eher sportlich oder klassisch mag, Nieten passen immer. Ich bin eher der klassische Typ, und da sieht es gut aus, wenn die Nieten etwas dezenter wirken und nicht so stark zum Vorschein kommen. Aber grundsätzlich sollte es nur ein Highlight-Teil pro Outfit sein.“