Ihr Revier sind Boutiquen und schicke Einkaufszentren. In Rudeln mit guten Freundinnen durchstreifen sie die Sortimente. Auf der Suche nach neuen Looks, die ihre eigene Stellung und ihren eigenen Anspruch unterstreichen. Wenn ihnen etwas gefällt, schlagen sie zu – koste es, was es wolle. „Tiger Women“ haben die Zukunftsforscher des Zukunftsinstituts in Frankfurt/Main die konsumfreudigen Frauen genannt. Sie gehören zu insgesamt zehn Lebensstil-Typen, die das Zukunftsinstitut als besonders richtungsweisend für die nächsten Jahre identifiziert hat. Zur untersuchten Lebenseinstellung gehört natürlich auch das Konsumverhalten. Wie und was wird von den unterschiedlichen Typen gekauft? Wie entwickeln sich Konsumgewohnheiten und -interessen? Spannend für alle, die sich mit Konsum beschäftigen, ob als Hersteller oder Händler.

Dabei wurden herkömmliche Einteilungen grundüberholt. In der neuen Studie haben sich die Forscher von den früher üblichen Milieustudien getrennt. „Früher war es einfacher, Gesellschaften einzuteilen“, sagt Andreas Steinle, Geschäftsführer des Frankfurter Instituts und Mitautor der Studie. „In dem Milieu, in dem man geboren wurde, war man meist gefangen. Das ist heute nicht mehr so. Die Schichten sind durchlässiger. Biografien facettenreicher. Wir haben eine Wahl. Genau da setzt unser Konzept des Lebensstils an.″

Creativiteens, Forever Youngsters, Mainstream-Stars, Superdaddys, Business-Freestyler, Proll Professionals, Gutbürger, Sinn-Karrieristen und Tiger Women sind die einzelnen Lebensstile überschrieben. Dabei sind die Tiger Women besonders modeaffin. „Sie legen Wert auf Stil und Eleganz und beschäftigen sich mit Mode als Teil ihres professionellen Auftretens“, sagt Steinle. „Das, was sie tragen, verstehen sie als Teil ihres beruflichen Statements. Sie setzen Mode für sich ein.“ Sie sind weiblich, zwischen 30 und 45 Jahre alt, beruflich erfolgreich und familienorientiert. Sie sind optimistisch, gut ausgebildet und verantwortungsbewusst. Und sie legen großen Wert darauf, gut auszusehen. Auch beim Modekauf suchen sie das Erlebnis und die Beratung. Sie wollen sich aufgehoben fühlen, wie bei guten Freunden. Dafür sind sie bereit Geld auszugeben. Zwar zählen nur rund 1,7% der Gesamtbevölkerung zu dieser Gruppe, doch ihr Einfluss auf den gesellschaftlichen Wandel ist groß.

Eine ausführliche Vorstellung der Studie „Lebensstile für morgen“ finden Sie in der TW 27 vom 3. Juli 2014. Die digitale Ausgabe steht bereits am 2. Juli 2014 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.