Die Jungen gehen zu H&M. Soweit nicht überraschend. Sie brauchen keine Beratung und schauen nicht nach bestimmten Marken. Frauen um die 30 mögen Zara und Cos. Fast alle Befragten betonen, wie gerne sie einzelne, individuellle Konzepte mögen. Eine überraschende Markenauswahl, eine tolle Athmospäre und eine gute Beratung machen sie zu Lieblingsläden, die man auch mal öfter im Monat aufsucht.

Lukas Kröger
Lukas Kröger
Lukas Kröger (15), Schüler aus Berlin:
Ich kaufe fast ausschließlich bei H&M. Die Sachen sind ganz cool, schön simpel. Die Marke ist mir nur bei Schuhen wichtig, da kaufe ich am liebsten Vans.

Bernd Hielscher
Bernd Hielscher
Bernd Hielscher (40), Psychologe aus Berlin: Burg&Schild in Mitte hat coole T-Shirts und Vintage-Teile. Da mag ich die gesamte Präsentation, die Marken, die Atmosphäre. Bei Drykorn wurde ich auch schon super beraten. Und Above in der Kastanienallee ist ein genialer Store, der voll meinen Geschmack trifft. Die Vertikalen wie H&M oder Zara und Monolabelstores wie Diesel und Replay dagegen sind für mich eine Katastrophe.

Detlef Stoffel, Foto: Grey Hutton
Detlef Stoffel, Foto: Grey Hutton
Detlef Stoffel (62), Berater und Projektmanager, Bielefeld: Ich habe keine Lieblingsläden. Ein Laden, der mich begeistern will, muss eine überraschende Mischung verkaufen. Außerdem steht gutes Personal ganz oben auf der Prioritätenliste.

Martin Reifenrath
Martin Reifenrath
Martin Reifenrath (23), Student aus Frankfurt: Ich habe keine bestimmten Lieblingsläden. Aber „Sammelläden“ wie P&C finde ich gut, weil dort viele Dinge auf einmal erledigt werden können.

Sarah Wille (31), Architektin aus Frankfurt:Ich kaufe sehr viel bei COS, denn dort ist die Qualität sehr in Ordnung und der Preis ok. Außerdem gefallen mir die reduzierten Schnitte und der Look. Wenn ich was Besonderes suche, dann gehe ich zu Hayashi, aber da es dort relativ teuer ist, gönne ich mir nur so zwei bis drei Mal im Jahr ein Teil, für einen besonderen Anlass beispielsweise. Außerdem viel in Second Hand-Läden aber auch mal auf dem Flohmarkt. Denn dort kann man auch wenig abgetragene Sachen finden, die sehr gut bezahlbar sind.

Judica Albrecht
Judica Albrecht
Judica Albrecht (40), Schauspielerin aus Berlin: Ich mag die kleinen, individuellen Läden in unserem Kiez, wie Zartbitter in der Wühlischstraße und Reinberger Couture in Friedrichshain. Ich schätze den Stil des Designers Stefan Reinberger, der es schafft Eleganz und Tragbarkeit perfekt zu verbinden. Hier lasse ich mir gern eine Robe für eine Premierenfeier schneidern, weil ich auch den Unikatcharakter und die sehr persönliche Ansprache liebe. Aber ich schaue auch gern bei Läden wie Cos in Mitte vorbei.

Michaela Driessen
Michaela Driessen
Michaela Driessen (33),  Brand Manager Konsumgüterindustrie aus Frankfurt: In Frankfurt habe ich gerade Cos für mich wiederentdeckt. Die Styles sind schön clean und lassen sich gut kombinieren – und sie sind sowohl freizeit- als auch businesstauglich. Generell kaufe ich Business-Outfits aber immer noch vorwiegend bei P&C (EG und zweites OG), hier schätze ich Auswahl und Qualität. Zu Zara gehe ich, wenn ich modischere und günstigere Outfits suche. Gerne mag ich vor allem auch kleinere Läden wie MeiMei auf der Berger Straße. Da stimmt die Beratung und man wird freundlich begrüßt – die kennen mich schon dort. Außerdem finde ich dort ausgefallenere Labels wie Northland oder Kontatto.