Farb-Frühling. Jetzt wird's bunt in den Läden. Die Sortimente zeigen eine große Bandbreite kräftiger Farben und Pastelle: Pink, Violett, Rot, Limonengrün und Petrol. Auch schräge Farb-Kombinationen sind möglich. Das gilt in erster Linie für die DOB, aber auch in der HAKA geht mehr als nur Dunkelblau. Orange, Aqua und Colourblocking in Blau, Weiß, Rot à la Retrosport sollen die Lust auf Neues befeuern. Doch wie sieht's bei den Kunden aus? Sind sie bereit für Farbe? Planen sie im Frühjahr/Sommer 2018 öfter bunte Teile zu tragen? Welche Farben favorisieren sie, wo kaufen sie ein und wie viel möchten sie für ihre Frühjahrsgarderobe ausgeben? Eine Momentaufnahme.

Ramona Jabakhanji (27), Flugbegleiterin aus Frankfurt-Niederrad

„Ich habe mir vorgenommen, im Frühling mehr Pastellfarben zu tragen. Im Winter bin ich immer sehr dunkel gekleidet, in Farben wie Grau, Schwarz und Braun. Wenn es wärmer wird, tendiere ich dann zu helleren Farben wie Rosa. Wenn ich mir ein neues Teil für den Frühling 2018 vorstelle, ist es eine roséfarbene Bluse. Zu knalligen Farben würde ich eher weniger greifen, Gelb und Grün gefallen mir zum Beispiel nicht. Andererseits trage ich aber auch farbige Blumen-Prints oder Hahnentritt-Muster. Prinzipiell shoppe ich immer bei Zara, es sei denn, ich möchte Teile in höherer Qualität einkaufen. Dann darf es schon auch mal ein Designer-Sale sein. Je nach Stoff und Teil, wäre ich dann auch bereit 200 bis 300 Euro zu bezahlen.“

Michael Braun (28), Versicherungsmakler aus Maxdorf

„Ich möchte mich in der kommenden Saison weiterhin an schlichten Farbtönen orientieren, von denen ich sehr viele im Schrank habe. Auffällige Farben trage ich ungern. Falls ich mir für den Frühling aber doch ein buntes Teil zulegen sollte, wäre es vermutlich ein blaues Oberteil. Um das zu kaufen, würde ich zu Scotch & Soda gehen und auch definitiv mehr als 100 Euro ausgeben.“

Yi Zhang (31) Verkäuferin aus Frankfurt

„Im nächsten Frühling möchte ich gerne Farben wie Blau, Rot, Gelb und Orange tragen. Auf jeden Fall soll mein Kleiderschrank bunter werden, denn mein Lieblingston Schwarz ist dort allgegenwärtig. Wegen meiner dünnen Figur suche ich etwas lockerer geschnittene Teile – so wie oversized Sweatshirts und Pullis. Momentan shoppe ich immer bei Urban Outfitters und mehr als 50 Euro würde ich für ein neues Teil nicht ausgeben. Generell trage ich gerne Stoffe aus reiner Baumwolle, die finde ich nur leider nicht so oft.“

Alexander Höhl (24), Bankberater aus Maintal

„Wenn ich jetzt darüber nachdenke, mehr Farbe zu tragen – Warum nicht? Ich mag Farben, aber meine Kleidung ist meistens sehr schlicht. Einen orangefarbenen Pulli könnte ich mir vorstellen. Vielleicht schaue ich mal bei H&M,  Jack & Jones oder Peek & Cloppenburg. Für einen Pulli würde ich in etwa 50 Euro ausgeben.“

Victoria Steinwachs (31), Provenienzforscherin aus Berlin

„Ich hatte ursprünglich nicht geplant, mehr Farbe zu tragen. Eigentlich wollte ich ein bisschen mehr ins Dunkelblaue gehen, aber dann habe ich gesehen, dass es ganz tolle knallige Orangetöne gibt. Von denen werde ich mir auf jeden Fall ein paar Teile kaufen und versuchen, sie zu kombinieren. Ich würde bei einem Oberteil oder einem Kleid zuschlagen. Der Grund, warum ich nicht so häufig Farbe trage ist, dass es sich mit meinem Job nicht so gut vereinbaren lässt. Da ist man mit schlichter Kleidung auf der sicheren Seite. Privat schaue ich mich im Moment bei Cos um und wenn ich shoppen gehe, gebe ich für ein Teil meistens 50 bis 100 Euro aus.“ 

Massari Soyfien (25) Unternehmensberater aus Frankfurt:

„Sobald das Wetter besser wird, passe ich mich kleidungstechnisch an. Also werde ich im Frühling auf jeden Fall mehr Farbe tragen. Bunte Oberteile werde ich mir sicher zulegen, auch wenn die Farben nicht zu auffällig sein sollten. Eine knallrote Hose wäre mir zu viel. Da ich nicht so viel Geld in Kleidung investieren möchte, kaufe ich bei Zara oder H&M ein.“

Womenswear Order Herbst 2018

Fokus Einkauf: Die neue Farbenlehre

Baum und Pferdgarten
Trendfarbe gekürt

Pantone: Das ist die Farbe des Jahres 2018

Farbe des Jahres 2018