Karos, Punkte, Rauten und vor allem Streifen – das ist der Code des Frühlings. Alles in Schwarz/Weiß versteht sich. In den Magazinen avanciert dieser Kontrast zum absoluten Must-have. Von „Full Contrast“, „Hinter Gittern“ und „Powerduo“ bis hin zu „Licht und Schatten“ ist die Rede in Vogue, Grazia, Elle und Jolie.

Aus der Jolie
Aus der Jolie


Schwarz/Weiß. Die Vogue Paris inszeniert Schwarz/Weiß in ganz unterschiedlichen Outfits. Mal wird zur plakativen Streifenhose eine rockige Lederjacke kombiniert oder eine Latexhose kommt zusammen mit einem breit gestreiften Mantel. Dann wieder wird das grafische Muster auf einem Kleid oder Pelzmantel präsentiert und bekommt damit eine femininere Note. Auch die 60er Jahre klingen in immer wieder an. So zeigt Marc Jacobs in seiner Kampagne eine am Boden liegende, blonde Dame mit einem gestreiften Kleid, die doch sehr an Twiggy in den 60ern erinnert. Und Jolie widmet, unter dem Titel „We love it“, dem Schwarz/Weiß-Look im Stil der 60er Jahre gleich eine komplette Fotostrecke. Bei all den Looks wird eines klar: Für das Schwarz/Weiß-Muster gibt es keine Grenzen. Ob Hose, Kleid, Shirt, Mantel oder Schuh – alles kommt in Schwarz/Weiß. Kombiniert wird dazu  natürlich Schwarz oder Weiß. Das bringt Ruhe ins Outfit und sorgt für einen erwachseneren Look.

Aus der Louis Vuitton-Kampagne
Aus der Louis Vuitton-Kampagne


Mustervielfalt. Wem dieser Trend zu auffällig ist, der muss sich jetzt warm anziehen. Denn dieser Frühling steht ganz im Zeichen des Auffälligen. Es wird bunt und vor allem gemustert. Dabei gibt es kein Muster, das nicht in den Modezeitschriften zu finden ist. Die Bandbreite geht von grafischen Mustern, wie den großflächigen Karos bei der aktuellen Louis Vuitton-Kampagne, über Blumenmuster und tropische Drucke bis hin zu Animal-Prints. Der Allover-Druck von Kopf bis Fuß scheint, glaubt man den Kampagnen, kein No-Go mehr zu sein. Vorbei die Zeiten, in denen gepredigt wurde, dass ein gepunkteter Rock und eine großflächig geblümte Bluse unkombinierbar sind, so wie in der aktuellen Comma-Kampagne.

Für die Unschlüssigen gibt es in der Instyle eine Styling-Hilfe zur Hand. Musterblusen, Musterhosen und Musterröcke werden für Frauen verschiedenen Alters zu einem Outfit kombiniert. Meist wird dort ein einfarbiger Begleiter gewählt. Die Jeans zur Print-Bluse oder das beige Top zur bedruckten Hose – so funktionieren die Looks auch im Alltag. Dazu gesellen sich für die jüngere Kundin farbige Stilettos oder ein trendiger Sneaker und eine farbige Handtasche. Der älteren Kundin empfiehlt Instyle dezentere einfarbige Pumps und eine schwarze Clutch. Ein echter Aufsteiger und als einziger Druck auch für die weniger modemutige Kundin geeignet ist das kleinflächige Krawattenmuster. In den Anzeigen von Bogner, Windsor und Peek & Cloppenburg Düsseldorf ist es zu sehen und auch die Vogue stellt einige Röcke mit Minimaldessins vor. Auch hier gilt: Mustermix ist erlaubt, es geht aber auch schlicht mit einem einfarbigen Oberteil.

Aus der Vogue
Aus der Vogue


Pastelle. Farblich wird es bunt, so wie es das Frühjahr verlangt. Vorbei die Zeit des Grau in Grau. Neu daran: Pastelle, Bonbonfarben und Pudertöne. Rosé, Mint, Hellblau und Zartgelb – die neuen Farben kommen daher, wie mit Mehl bestäubt oder durch ein Sahnebad gezogen. Sowohl Vogue als auch Instyle zeigen eine Auswahl an pastelligen Tassel-Loafern, die genau die Farben des Frühlings widerspiegeln. Die Outfits werden oft Ton in Ton gestylt, wie bei Maxi, Elle oder Vogue. Dazu kombiniert werden farblich passende Accessoires. Denn auch Handtaschen, Schuhe und Schmuck stehen ganz im Zeichen der Pudertöne.

Aus der Glamour
Aus der Glamour


Metallics. Vor allem bei Accessoires baut sich ein weiterer Trend auf, der perfekt zu den Bonbonfarben passt: Metallics. Vogue zeigt unter der Überschrift „Scheinwelt“ Schuhe, Taschen und ausgewählte Kleidungsstücke in Gold-, Silber- und Kupfertönen. Grazia titelt „Wertstoffsammlung“ und Jolie „Alle sind erleuchtet“. Auf den Seiten zu sehen: Accessoires mit glänzenden Oberflächen, aber auch Kleider verziert mit Pailletten oder Metallbeschichtungen. Ein weiteres auffälliges Thema, das jetzt den modischen Frühling einläutet. Damit die Kundin bei all den plakativen Themen nicht überfordert ist, gilt es jetzt, die Frühjahrstrends verständlich auf der Fläche zu präsentieren. Damit die Trends am Ende auch gute Bons bringen.