Kaum ein Outfit im neuen H&M-Lookbook, das ohne den Rollkragen-Pulli auskommt. Voluminös und fließend legen sich die Turtlenecks um den Hals. Feine Maschen werden dabei mit großen Outdoor-Strickmänteln kombiniert, voluminösere Rippen-Styles blitzen unter technischen Stehkragen-Nylonjackets oder Longbomber-Typen hervor. Das Spiel der Oberflächen wird so auf Kontrast gebürstet.

In Sachen Outerwear gibt es dabei vor allem zwei Optionen, die H&M zum Herbst in den Mittelpunkt stellt. Erstens: Lang und Länger. Nicht nur Bomberjacken werden lang gezogen und werden so zu Mänteln, auch die Säume von Cardigan und Co. rutschen nach unten. Die Alternative dazu: Boxy Boys. Kastenförmige Jackentypen lösen O-Shape-Styles, die bisher bei Daune und Bomber in der Menswear omnipräsent waren, langsam ab. Shirt-Jackets sind dabei Aufsteiger für Insider. Trucker-Typen in Walk-Optik bilden eine cleane Basis, Spitzen setzen Zip-Shirts aus Teddy-Fleece.

Alles in allem geht es styletechnisch so eher informiert, ruhig und smart in den  Herbst. Von krawalliger Streetwear-Attitüde oder gar Knallfarben à la Gucci keine Spur. Monochrome Farb-Blockings setzen Aktzente im Detail, farblich ist das Bild harmonisch, von Naturtönen dominiert. Material- und Mustermix zeigen sich allenfalls tonig und dezent. Dass es dennoch progressiv wirkt, liegt am soften Silhouetten-Spiel. Mehr Länge, mehr Weite bei Hosen, Mänteln und Jacken. Klar, schließlich braucht der Pulli mit dem großen Kragen starke Style-Sparringspartner.