Das ist sie, die laut Zara „definitive Herbst-Garderobe”. In der aktuellen, von Steven Meisel fotografierten Herbst-Kampagne stellt der Fast Fashion-Player neu interpretierte und kombinierte Uniform-Styles in den Mittelpunkt. Und zwar keine Basics, sondern besondere Modelle, die, so die Idee der Spanier, Lust darauf machen sollen, persönliche Eigenarten hervorzuheben statt sich zu verhüllen und zu verstecken.

Wie das konkret aussieht? Klare Tailoring-Einflüsse wie scharfe Schultern sind in der Uniform-Welt unerlässlich. Klassische Oxford-Shirts werden für einen Schuss Frivolität, wie es die Macher selbst bezeichnen, zu kurzen Röcken kombiniert. Den Kontrast dazu bilden haarige, voluminöse Flausch-Qualitäten, die das wohl deutlichste Herbst-Signal dieser sonst von Jahreszeiten unabhängigen Looks senden. Stark hervor sticht auch das Accessoire der Stunde: Der „Newsboy Hat”, also eine Art Schirmmütze, die laut Zara an die typische Kopfbedeckung von Zeitungsjungen erninnern soll. Früher Uniform, heute individuell.