Faktor Fur. Lammfell ist der Aufsteiger unter den Akzentgebern. Dabei kommt es weniger auf echten Pelz an, als viel mehr darauf, dass gelocktes Gewebe neue Highlights hervorbringt. Technische Bomberjacken werden mit kontrastierenden Umlegekragen auf rustikal getrimmt, drehen das Spiel mit dem Military-Klassiker eine Ecke weiter. Noch plakativer wird es, wenn zweireihige Doubleface-Mäntel aus Fake-Velours über das leuchtende Fellimitat für den großen Vintage-Auftritt ausgerichtet werden.

Damit steht auch schon Thema Zwei: Coat Code. Als schwergewichtiger Gegenpol zu Fliegerjacke und Co. bekommen Mäntel zum Kick-Off in den Herbst riesigen Raum. Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn hier geht es nicht um schlanke Business-Mäntelchen oder längere Jackentypen.

Nein, hier stehen locker und lang geschnittene Styles im Vordergrund, die reichlich Platz einfordern. Insbesondere Zweireiher sind die dominierenden Styles. Dabei geht es über glatte Trench-Typen und cleane Crombie Coats weit hinaus. Softness und Volumen sind stattdessen die Stichworte, die zählen. So bringen Zweiknopf-Bouclé-Mäntel Dreidimensionalität und Tiefe, mit Fake-Fell ausgeputzte Dufflecoats einen Schuss Retro-Brit-Appeal in die Oufits.

Eine umfangreiche Analyse zum Saisonstart der Vertikalen mit den wichtigsten Playern, Themen und Looks finden Sie in der TW 32 vom 11. August 2016. Die digitale Ausgabe steht bereits am 10. August 2016 ab 18 Uhr als Download im iTunes-Store zur Verfügung.